Auswertung September 2014 für Gerati und die Facebook-Seite PeTA – Nein Danke


Da ist ein Monat auch schon wieder einmal vorbei und es wird Zeit, einmal auf die Zahlen zu schauen.

Im September wurden auf Gerati.de insgesamt 22 Artikel veröffentlicht. In diesem Monat gab es gleich drei Hauptthemen. Der von Gerati.de aufgedeckte Petitionsbetrug von Vier Pfoten e.V., die Haltlosen Anschuldigung der Betreiberin Karin Burger vom Doggennetz.de und die Demo von SOKO Tierschutz e.V.

Hier noch einmal die wichtigsten Artikel zu den Hauptthemen:

Das Thema Tyke2014.de, war selbst für PeTA Deutschland e.V. im September keinen Bericht mehr Wert. Da frage ich mich doch ob es nun allen Elefanten in Zirkussen gut geht, wenn PeTA darüber nicht mehr berichtet.

Aber nun der Monat einmal in Messbaren Zahlen!

Hier wieder die Grafiken, wo die Besucher in den letzten 30 Tagen überall herkamen.

Daraus ergeben sich folgende Grafiken: (Klick auf die Grafik vergrößert diese)

Standorte der Zugriffe September 2014 (Welt). Dieses kann auch auf der Webseite rechts unten immer Aktuell angeschaut werden.

Standorte der Zugriffe September 2014 (Welt). Dieses kann auch auf der Webseite rechts unten immer Aktuell angeschaut werden.

Standorte der Zugriffe September 2014 (EU). Dieses kann auch auf der Webseite rechts unten immer Aktuell angeschaut werden.

Standorte der Zugriffe September 2014 (EU). Dieses kann auch auf der Webseite rechts unten immer Aktuell angeschaut werden.

Zugriffe auf Stundenbasis September2014

Zugriffe auf Stundenbasis September2014

Anteil Neuer und wiederkehrender Besucher im September 2014

Anteil Neuer und wiederkehrender Besucher im September 2014

Die drei am meisten gelesenen Artikel seit dem Start von Gerati.de

Die 25 wichtigsten Keywords, über die Gerati.de aufgerufen wurde

gerati, gerati.de, peta lügen, rostocker tierschutzverein ev, animal-pi, animal-pi.de, demo kampfhunde rüsselsheim, doggennetz, doggennetz hat aua, gemeinde rüdersdorf tierschutz, gerati de, gerati tierschutz, karin burger, negative artikel über peta, peta in michelbach zirkustiere vergiftet, soko tierschutz forum, soko tierschutz spenden, stiftung tierhilfe eckernförde, tierschutz staatsanwaltschaft kiel, urteil über gemeinnützigkeit von peta, vegan menschenverachtend

Keywords die bei Google, unter den 10 ersten Einträgen zu finden sind!

Mittlerweile sind 5 Keywords, die ich per SEO pushe unter den Top 10 bei Google.de

  • PeTA nein Danke  Pos. 8
  • Gegen radikalen Tierschutz   Pos. 2
  • Verleumdung durch PeTA   Pos. 10
  • Wahre Opfergeschichten von PeTA  Pos. 5
  • Lügen von PeTA   Pos. 3

Facebook Seite PeTA – Nein Danke

Unsere ausführlichen Aufschlüsselungen, ließen die Behauptungen verstummen „PeTA – Nein Danke“ hätte es nötig, Likes zu kaufen.

Unsere Facebook Likes Entwicklung September 2014

Unsere Facebook Likes Entwicklung September 2014

2.379 „Gefällt mir“-Angaben bei Facebook +628 zum Vormonat

Like Verteilung September 2014

Finanzen:

Einnahmen: 7,28 USD +100% Danke an alle Spender!

Ausgaben: 0,00 USD

Erbrachte Leistungen:

Unzählige Stunden am Layout der Webseite Gerati.de und deren Artikeln verbracht. Viele interessante Telefon, Email und Facebook Kontakte geknüpft!

Webserver und Domain laufen zurzeit kostenneutral, finanziert durch meine anderen Projekte, mit!

Danksagung:

Vielen Dank an alle die immer wieder einmal meine Artikel gegenlesen und nebenbei korrigieren! Danke an euch!

Foto:  Tim Reckmann  / pixelio.de

Keine Kommentare

    HINTERLASSE EINE ANTWORT

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    SaveYourInternet

    Liebe Besucherin, lieber Besucher,

    vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

    Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

    Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

    Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: