Verbrechen im Namen des Tierschutzes

Immer wieder wollen Tierrechtler ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Tiere und Besucher mit spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam machen.

02.05.2017 Verbrechen im Namen des Tierschutzes

Nun zündeten sie in am Beckenrand des Delfinariums in Nürnberg eine Rauchbombe und sprangen in das Becken zu den Tieren. Die Tiere wurden dabei so aufgeschreckt, dass sie aus Angst in ein Nebenbecken schwammen. Das ist also Tierschutz im Namen der Tierrechtler.

Vegan Strike Group bekannte sich zu diesem Anschlag

Verbrechen im Namen des Tierschutzes / Screenshot Facebook Vegan Strike Group

Verbrechen im Namen des Tierschutzes / Screenshot Facebook Vegan Strike Group

Dieses war nicht die erste Straftat, die diese fanatisch radikalen Tierrechtler in Deutschland vornahmen. Bereits im August letzten Jahres versuchten sie Ihr Glück in Duisburg und wurden von den Besuchern mit Missachtung bestraft. Die Besucher drehten den radikalen Tierrechtlern einfach den Rücken zu lies diese dumm aus der Wäsche gucken.

Nach der Schmach von Duisburg sollte es nun das zweite in Deutschland existierende Delfinarium in Nürnberg sein. Hier konnten dank des sofortigen Einsatzes der Zooleitung die radikalen Tierrechtler ihre Argumente dem Publikum vorbringen. Nur wurden die Argumente mit handfesten Gegenargumenten einfach vom Tisch gewischt, sodass es den radikalen Tierrechlern die Sprache verschlug und diese unverständlich Schreienden Mist von sich gaben.

Auch die Presse lies kein gutes Haar an der radikalen Tierrechtsszene

So titelte zum Beispiel der Fokus Online: “KRIMINALITÄT: Tierschützer zünden Rauchbombe und springen in Delfinbecken”

Auch in den sozialen Netzwerken ging das Unverständnis über diese Aktion weiter. Erst recht als sich die Vegan Strike Group zu diesem Anschlag bekannte.

Amüsant stellte GERATI fest, wie so mancher Möchtegern radikaler Tierrechtler sich um Kopf und Kragen redete. So gab es Kommentare, wie ich war in der Nähe und die Tiere waren nicht im Becken, als die Tierrechtler hineinsprangen. Gleichzeitig gab diese Person in einem anderen Kommentar an, dass sie das Delfinarium meidet. Wie soll sie denn dann was gesehen haben?

ÄHMMM: EEin Tierrechtler räumt ein, im Zoo gewesen zu sein? Na hallo, wie kann das denn sein? Reden doch Tierrechtler immer von Qualen die Tiere im Zoo erleiden müssen. Was macht dann ein kleiner radikaler Tierrechtler rein zufällig mit seiner Familie in einem Zoo. Um das Ganze einmal zu verdeutlichen, zeige ich hier einmal ein paar Auszüge von der Facebook-Seite der Vegan Strike Group auf. Ganz Aktiv war da ein gewisser Klaus Wurst mit seinem Pseudoaccount.

Lydia Rose
Es ist einfach an der Zeit,dass wir,die solche Tierausbeutung nicht ertragen,auch mit solchen Aktionen,für Tiere kämpfen.
Ich bin Stolz auf euch,macht weiter so.

Stephan K*** Das Problem an Eurer Aktion war nur: Es ist keine Show, es ist kein Entertainment, es ist Informations- und Wissenvermittlung, damit die Sensibilität der Menschen dem Thema gegenüber gesteigert wird und sie aus dem Tiergarten gehen mit dem Gefühl und den Antrieb, einen kleinen Schritt zu tun, dass es besser wird.

Durch Aktionen wie diese schießt ihr Euch nur selbst ins aus: Keiner, der eine ernsthafte Diskussion will, hat solche Mittel notwendig und würde ernsthaft Tiere und vor allen sich selbst (Delfine sind keine Kuscheltiere, sondern Raubtiere) mit solch Aktionen gefährden.

Macht es so, wie erwachsene Menschen. Redet mit den Leuten, lasst Eure Rauchgranaten zuhause, und Eure Banner…und such den Dialog. DANN vielleicht ist man auch bereit Euch ernst zu nehmen.

Marnie Black An deinem kommentar sieht man das du noch nie mit einem tierquäler zu tun hattest….ein emphatischer mensch kann sich nicht vorstellen das es menschen gibt die nur ein dollarzeichen in dem tier sehen……wenn du glaubst so überzeugend reden zu können denn fahr doch mal nach japan und rede mit den delfinjägern die delfine auf bestialische weise töten…hör dir doe schreie der delfine an die verblutend versuchen über die eingrenzungen zu springen oder nach dänemark wo die blutrünstogen dänen sogar ihren kindern beibringen sich das abschlachten lachend und voller begeisterung
Anzusehen…rede mal mit diesen zombies…oder in unserem eigenem land mit den schlachtbetreibern und den mastbetrieben …..das sind zombies die nur geld sehen und denen es scheißegal ist wie grausam die tiere leiden……jeder tierschützer der aktiv etwas unternimmt um die stimme der tiere zu sein ist für mich ein warer held…..wenn es nach mir ginge würde ich jeden der meint ein tier quälen zu dürfen ………………….

Lydia Rose Feige bist Du.
Nichts anderes❗

Marnie Black Spotten wird nur der dem das wohl des tieres egal ist…..glaube mir, die die zu solchen mitteln greifen(rauchbomben befreiungsaktionen usw) haben jahrelang durch aufklärungsarbeit.oder den versuch mit dem betreiber über diese art der geldeinnahme zu reden usw)und sahen keine möglichkeit mehr gehör für diese art der tierquälerei zu finden….

Klaus Wurst Als pro Tiergefängnisfan bist du für mich nicht ernst zu nehmen, wenn du es irgendwann mal schaffst die Verbindung zwischen dem was wir Menschen den Tieren antun und dir selbst schaffst, wird es wohl zu spät sein was dagegen zu unternehmen. Lass mich raten, du bezeichnest dich selbst als Tierfreund oder vllt. sogar Tierschützer und ernährts, kleidest und nützt auch sonst irgendwie Tiere aus. Schaffst du es dich selbst in der Rolle eines Delfins in der ach so tollen Lagune in Nürberg zu sehen und es dann immer noch akzeptabel zu finden?

An Ne so ich war vor ort, die tiere wurden null gestört, da in anderem becken. es war eine sehr friedliche, gute aktion. viele leute kapieren das leider hier und vor ort nicht… die aktion war mutig und wirklich nichts negatives.

An Ne Klaus Wurst ganz ehrlich wir haben die rauchbombe gar nicht gesehen.. und wir meiden das delfinarium und haben das aus der ferne beobachtet.. die delfine und seelöwen waren alle in separaten becken und haben “gespielt” (im übrigen leider unter drogen.. das hat der zoo in einer fernsehreportage auch selber mitgeteilt.. ) Anmerkung der Red.: Aha erst vor ort und dann wir meiden das Delfinarium was denn nun?

Daniela Mara Ja die armen kinder.. Einfach während einer sklavenbeschauung mit zugedröhnten intelligenten lebewesen so zu stören und die Wahrheit vor Augen gehalten bekommen. Diese bösen TierschützerTze tze tze

Steffi K*****Sowas zu machen Wo Kinder sind und diese so Einem Rauch auszusetzen ist assozial !

Klaus Wurst Der Rauch ist völlig unschädlich, auf jeden fall unschädlicher als zigarettenrauch.

Klaus Wurst Fanatisch? Spinner? Das sind Leute die das Herz am rechten Fleck haben und einfach nicht mehr zusehen wollen. Absolut legitim und gewaltfrei. Niemand verletzt, alles gut.

 Auszüge der Kommentare https://www.facebook.com/VeganStrikeGroup/photos/a.177217655804992.1073741831.174157489444342/626712077522212/?type=3&theater

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.