Wie Tierrechtler abdrehen

Dass sogenannte Tierrechtler nicht mehr ganz sauber sind und ihnen die eine oder andere Tasse im Schrank zu fehlen scheint, verdeutlichen sie ja immer wieder.

Jüngstes Beispiel des Tierrechtler Terror, kann man an dem Bericht des ARD Morgenmagazins über Zoo Zajac aus Duisburg sehen.

Auf der Facebook-Seite des ARD Morgenmagazin überzogen diese selbst ernannten und einzig wahren „Tierschützer“, diese Seite mit einem Shitstorm. Ordentliche Tierhaltung kann es nicht geben, so die Meinung der aus dem radikalen und terroristischen Umfeld der Tierrechtsbewegung von PeTA und Co stammenden Shitstormer.

Das ARD-Morgenmagazin besuchte das größte Zoogeschäft Europas und konnte erstaunlicherweise keine Mängel, die insbesondere immer wieder von PeTA Deutschland vor gepredigt werden, finden. Anzumerken sei, dass Dr. Edmund Haferbeck selbst in Begleitung eines öffentlichen Kamerateams in einem Baumarkt keine der von PeTA erfundenen Mängel feststellen konnte.

Wie Tierrechtler auf Facebook abdrehen Screenshot Facebook Seite ARD Morgenmagazin

Wie Tierrechtler auf Facebook abdrehen Screenshot Facebook Seite ARD Morgenmagazin

Händler, die ihre Tiere lieben, gibt es nicht

So jedenfalls die einschlägige Meinung dieser unterbelichteten Tierrechtler. Manipulierte Videos von PeTA, die die grausame Haltung darstellen sollen und weitab der tatsächlichen Realität stehen, wird mehr glauben geschenkt, als einem Bericht der von einem öffentlich rechtlichen Fernsehteam produziert wurde.

Das ARD-Morgenmagazin zeigte die Realität

Man kann wohl davon ausgehen, wäre dem Fernsehteam Negatives vor die Linse gekommen, dass dieses auch mit Vorliebe dokumentiert und veröffentlicht worden wäre.

Leider fand man aber nicht die von PeTA immer vorgezeigten katastrophalen und tierquälerischen Zustände vor.

Was Unteranderem immer wieder bei den manipulierten Videos von PeTA auffällt. Es wird niemals Ort und Zeit der Aufnahme erwähnt, sodass man hier schon deutliche Zweifel an der Beweiskraft des verwendeten Materials sehen kann.

Positives aus der Tierhaltung gibt es nur bei PeTA selbst

So die eindeutige Message von PeTA. Jeder, der außerhalb der PeTA Gemeinschaft Tiere hält, oder mit diesen arbeitet, begeht IMMER Tierquälerei.

Wie die Haltung von Tieren bei PeTA tatsächlich aussieht, dokumentiert dieses Video.

Wird dann doch einmal positiv über Tierhaltung berichtet, nehmen diese Pseudotierschützer jede einzelne Videosequenz auseinander um die EIGENE Behauptung aufrechtzuerhalten, dass es hier Tierquälerei gibt. Dieses Phänomen der Schutzbehauptung und Rechtfertigung des Terrors gegen Tierhalter und Tiernutzer findet man bei diesen immer wieder. Egal ob Zirkus, Landwirtschaft oder Blinden und Rettungshundehaltern. In der Welt von heute gibt es für Tierrechtler nur noch Tierquälerei. So droht selbst Dr. Edmund Haferbeck, Rechtsberater und NICHT Jurist von PeTA Deutschland mit Terroranschlägen im Namen der Tiere. Gefragt werden die Tiere dazu natürlich nicht, ob Sie dieses überhaupt wollen. So das eigentliche Rechtsverständnis der radikalen Tierrechtler.

Wie sich so ein Shitstorm radikaler Tierrechtler aufbaut, konnte man in den letzten Tagen sehen.

So wurden sogar bereits Petitionen gegen Fernsehsender erstellt, um diese aufzufordern die tatsächliche Wahrheit der Tierhaltung, so wie das Fernsehteam im Moment der Aufnahme feststellte, nicht weiter auszustrahlen.

Dummheit lässt grüßen – es lebe die Meinung- und Pressefreiheit

Die Meinungsfreiheit fordern ja insbesondere Tierrechtler immer wieder ein. Groß wurde der Erfolg gefeiert, als das Tierschutzbüro vor Gericht recht bekam und die Behauptung ein Zirkus wäre Tierquälerei, als Meinungsfreiheit einstufte. Nur vergessen diese Tierrechtler immer wieder, dass es in der Urteilbegründung auch heißt, dass Tierquälerei von diesem Gericht nicht festgestellt werden konnte.

Dennoch jubelten Unteranderem auch PeTA, die sogar eigenen manipulierten Videos verbreiten, wie Tiere angeblich in deutschen Zirkussen gequält werden. Und zu guter Letzt fallen die Mitläufer dieser Organisationen, die in den meisten Fällen auch Veganer sind, auf so etwas herein.

Verdummt, verblödet und gänzlich von der Realität entfernt, lassen diese sich dann zu solchen Kommentaren durch PeTA und Co verleiten!

Ulla Müller Jetzt wo der Bericht doch noch erscheint also hier mein Kommentar zum Beitrag………

Guten Morgen Moma Team, bisher war ich ein großer Fan Ihrer Beiträge, aber der Bericht über diesen Zooladen ist für mich nicht nachvollziehbar. Die Bedingungen mögen nach Tierschutzrecht in Ordnung sein, aber muss man einem solchen Markt noch eine Plattform bieten und den Verkauf von Tieren vor allen Dingen Exoten noch durch eine positive Berichterstattung begünstigen? Das ist Tierhandel und dagegen kämpfen viele Organsisationen mit unterschiedlichen Beweggründen seit Jahren. Eine wirklich kritische Betrachtung fehlte und so bleibt ein Beigeschmack hängen.

Köhler Sina Wie kann man nur so unkritisch über dieses Geschäft berichten. Bestes Beispiel dafür, dass das Tierwohl dort niemand interessiert, ist doch der Verkauf der Gelbkopfamazone in Einzelhaltung.

Petra Kreutz Bin etwas geschockt über den positiven Beitrag über Zoo Zajac. Euch ist schon klar, dass die Tierheime voll sind? Über das leidvolle Leben von Zuchttieren wurde bereits schon öfters berichtet. Wie und wo werden denn die Tiere gezüchtet? Einfach mal googeln und Taschentücher bereitlegen. Liebes ARD-Team, macht doch lieber einen Beitrag über die vollenTierheime und die Gründe, warum die Tiere dort landen. Und der Reporter, der die Zustände der Tiere in der Zoohandlung für gut befindet, der sollte mal einen Bericht über die Herkunft der Tiere machen…mal schauen, ob er das dann auch noch so supi findet…

Tom Fritsch Liebes Moma-Team ich schau euch jeden morgen, aber dieser Beitrag ist für alle die Tiere lieben ein schlag ins Gesicht!

Niets Saerdna Wieso berichtet das MOMA-TEAM bzw. die ARD/ZDF nicht von der Friedensprozession in der Ukraine?

Franziska Elmolinchen Ganz schlimm die Zohhandlung. Ein Faultier zum Kaufen. Einfach widerlich. Wo die ganzen armen Geschöpfe wohl landen. Und dann das kleine Faultier direkt nach der Geburt von der Mama getrennt. Einfach unfassbar. Ich konnte mir den Beitrag nicht zu Ende anschauen. Ich hoffe,dass MoMa macht diesen „FEHLGRIFF“ durch einen Tag der Tierheime wieder wett. Gerade jetzt in den Sommerferien werden wieder so viele Tiere ausgesetzt.

Nicole Elocin Warum macht moma Werbung für diesen Tierhändler ?? Ich bin sehr enttäuscht vom Morgenmagazin moma ! Ich dachte ihr hebt Euch von den Privatsender ab, leider seit ihr auch nicht besser

Christoph Leiner Das war ja wohl nix von euch. Kritik nur am Rande. Ich bin fassungslos das ihr so einem Zuchtbetrieb noch eine Plattform bietet. Man, seit ihr naiv.

Kathrin Vitsch Schrecklich!!!!!! Und dann die Gelbstirnamazone alleine verkaufen! Ich verstehe wirklich nicht, warum dieser furchtbare Laden so unglaublich gepusht wird!!!

Tina Brass Dafür werden meine Gebühren verbraten? Schon mal etwas von Recherche gelesen oder gehört? Wie kann man nur so eine Werbung für so einen Laden machen. Ich bin schwer enttäuscht und hoffe sehr, das die Macher solcher unqualifizierter Beiträge keine Tiere haben – wer weiß, woher die stammen und welches Tierelend gefördert wurde. Tierfreunde setzen keinen Fuß in den Laden

Frank Held Das ist einfach unglaublich. Wo bitte sind die Hundewelpen her? Was passiert, wenn sie nicht mehr niedlich sind? Wo sind die Muttertiere? Wieviele Würfe muss so ein Muttertier bringen? Hunde sind keine Ware. Leider kann man in Deutschland wohl gegen dieses Geschäftsmodell wenig machen, aber dass dann auch zu promoten, ist mindestens naiv. Es sei denn, es zahlt einer dafür. Dann wäre es verantwortungslos. Ich bin aus „Dauergucker“ stinksauer.

Thea Händler Unmöglich. Wie können sie diesen Beitrag senden. Den Tieren geht es da nicht gut. Und mal eben einen vogel verkaufen der 30, 40 Jahre oder länger lebt , ist unverantwortlich. Und mal ganz klar ist, ihr Reporter hat keine Ahnung. Das zeigen sie mal einem Experten. Das Ergebnis wäre anders ausgefallen.

Ina Gerhard Wieso wird diesem abscheulichen Geschäftsmodel auf Kosten der Tiere in letzter Zeit überall im Fernsehen auch noch eine Plattform gegeben?
Der Bericht war äußerst subjektiv, einseitig und unreflektiert.
Ich verstehe es nicht und bin echt wütend darüber.

Ludwig Welt Das ist ein Werbefilm für jemanden dem sicher nicht das Wohlergehen der Tiere am Herzen liegt! Ich will gar nicht von uns Hunden sprechen, aber muss ein Faultier zum verkauf angeboten werden? Liebes Moma-Team ich bin sehr enttäuscht von euch! Hug Ludwig Hund

Sue Bofinger Also für diese Verherrlichung einer solchen Tierhaltung und -Handlung habe ich kein Verständnis. Unmöglich !!!Ich kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschließen und diese unterstreichen!!! Wer da kauft ist ein Idiot von Tierliebe meilenweit entfernt!!!!

Zitate Facebook Seite: facebook.com/ardmoma

Dieses ist nur ein Auszug und zeigt, wie solche Pseudo Tierschützer reagieren, wenn sie mit der Wahrheit konfrontiert werden. Viele wollen aufgrund dieses Beitrages das Morgenmagazin boykottieren!

Anzumerken sei, dass bei der Sendezeit normale Menschen sich auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle sind. Ausnahmen sind bekannt, welche nichtberufliche Gruppen im arbeitsfähigen Alter zu den Fernsehzuschauern zählen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.