PeTA schreibt sich einen Erfolg zu der nach ihren eigenen gesetzten Standards kein Erfolg ist

Es geht um den in Insolvenz geratenen Zirkus Renz, der im Januar 2015 seine beiden Elefanten nun an den Safaripark Stukenbrock verkauft hat!

PeTA schreibt sich dieses als Erfolg auf die Fahne

Nun stellt sich die Frage, warum PeTA dieses als Erfolg sieht? Noch im Jahr 2014 stammelten PeTA Anhänger, die von PeTA ausgerufene Kampagne „Artgerecht ist nur die Freiheit“ nach.

Warum erwarb PeTA nicht die Elefanten und sorgte für ihre in ihren Augen Artgerechte Unterbringung. An Finanziellen Mitteln scheint es ja nach eigenen Geschäftsberichten nicht zu liegen.

Der bei PeTA Deutschland degradierte angebliche Diplom-Zoologe und Wildtierexperte, Peter Höffken, der jetzt bei PeTA den Hilfsjobtitel „Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche“ sagte in einer von PeTA selbst veröffentlichten Pressemitteilung folgende:

„Der Safaripark Stukenbrock ist nicht gerade ein Traum für Elefanten, die Anlage ist veraltet und entspricht nicht dem aktuellen Stand“, so Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA Deutschland e.V. „Aber wir sind froh, dass Baby und Mausi nicht mehr bei Daniel Renz sind – immerhin ist er bekannt dafür, schnell auszurasten und Gewalt anzuwenden.“

PeTA – Pressemitteilung Februar 2015

PeTA und Höffken ist also Froh das die Elefanten nicht mehr bei Renz sind. Wie schon gesagt, warum kaufte PeTA die beiden Elefanten nicht frei.

Tausende von Spendern hoffen immer wieder, das PeTA endlich einmal ein Zeichen setzt und mit eingeforderten Spendengeldern auch tatsächlich einem Tier hilft!

Dieses bleibt auch in diesem Fall unerfüllt!

Dass die Pressemitteilung mit einem Spendenaufruf verbunden ist zeigt eher den tatsächlichen Sinn der Pressmitteilung.

Screenshot Pressemiteilung auf peta.de

Screenshot Pressemiteilung auf peta.de

Warum sollen Menschen Spenden, wenn PeTA selbst Tieren gar nicht hilf?

Die Kampagnen sind immer so aufgebaut, dass es um Spenden geht, damit macht PeTA im eigentlichen Sinne nur Werbung für sich selbst.

Gleichzeitig behauptet PeTA Deutschland e.V. aber, sie würden 88% der Spendeneinnahmen in Tierschutz und Tierrechtsprojekte stecken!

Ja aber wo sind diese Projekte?

Trotz intensiven Suchens konnte Gerati.de keinen einzigen Fall im Jahr 2014 finden, wo PeTA nachweislich einem Tier geholfen hat!

Wo geht das Geld dann hin wenn nicht die Tiere davon profitieren?

In Deutschland stehen mehrere Tierheime vor der Existenzbedrohend. Wo ist PeTA hier?

Ist PeTA tatsächlich das Leben der Tiere so scheiß egal?

Wenn man diese Fragen an PeTA stellt erhält man keine Antworten. Stellt man solche Fragen auf der Facebook Seite von PeTA wird man sofort gesperrt! Man verletzt weder die von PeTA aufgestellte Netiquette noch beleidigt man jemanden. PeTA will solche Fragen einfach nicht, da diese ja die Wahrheit über PeTA ans Licht bringen würden!

Im selben Moment lässt PeTA es aber selbst zu, dass PeTA Anhänger Morddrohungen und Gewalttaten gegen andersdenkende ausrufen!

Eine kleine Liste veröffentliche ich im Anschluß:

Robin Kleuser ich gehe auf Jäger Jagd .. diese pisser

Robin Kleuser zum größten teil schiesswütige vollaffen, heutzutage darf sich doch jeder zweite Jäger nennen

Akki Gab Soso… und warum liest man dann, dass so eine Arschgeige aus Versehen ein Pferd erschossen hat?! Nur tote Jäger sind gute Jäger.

Annelie Amrhein die jäger müsste man abknallen

Katharina Küpfer Jagen ist Mord !

Mandragora Wildesding Drecks Jäger halt…

Monika Angelika Weinmann-Vehring Jäger sind geisteskrank Psychopathen

https://www.facebook.com/PETADeutschland/photos/a.10150256067508643.343437.90035328642/10153101676623643/?type=1


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.