ENDZOO-FAKTEN-CHECK! Frank Albrecht offenbart das Versagen der Tierrechtler (17)

Frank Albrecht veröffentlicht einen ENDZOO-FAKTEN-CHECK und offenbart damit das Versagen der ganzen Tierrechtsszene. Gleichzeitig zeigt er mit seiner Analyse, wie dumm er doch PeTA eigentlich hält!

Wer von Frank Albrecht einen qualitativen Faktencheck erwartet wird wie immer restlos enttäuscht. Dank seiner restlosen femininen Ausdrucksform, die jeden Text von ihm zu einer Katastrophe werden lässt, widerspricht der Inhalt gänzlich den Tierrechtsvorstellungen. Kein Tierrechtsverein fokussiert die feministische Sprache, gespickt mit unbekannten Fremdwörtern, deren Sinn nur dem selbst ernannten Zooexperten Frank Albrecht offenbart wird.

Dass die feminine Ausdrucksform eine stupide Form der Argumentlosigkeit ist, beweisen zum Beispiel folgende feminine Wörter.

Sprachschöpfungen
Es kam zudem zu völlig unsinnigen Sprachschöpfungen, wie:

  • Gästin
  • Jedefrau sagt (statt jedermann sagt)
  • Göttin sei Dank
  • Frauschaft (statt Mannschaft)
  • Schwesternschaft (statt Bruderschaft)
  • Ich habe einen Bärinnenhunger
  • Wir werden uns vertöchtern (statt versöhnen)
  • Wünscherinnen und Wünscher
  • Menschin
  • jeder(M)ann-frau
  • Mitgliederin, (obwohl Mitglied eindeutig eine geschlechtsneutrale Personenbezeichnung ist).
  • Frau sagt (statt man sagt, obwohl mit „man“ = franz. „on“ irgend ein Mensch gemeint ist).

Die Beispiele zeigen, dass guter Schreibstil sich nie durch Kompliziertheit auszeichnet.

www.rhetorik.ch

Ein vorzügliches Beispiel seines linguistischen Wortschatzes präsentierte er in dem Beitrag ENDZOO-FAKTEN-CHECK!


In diesem Facebook Beitrag bezieht er Stellung aufeinen Zoofakten film, der vom Zoo Augsburg gepostet wurde. Dazu schreibt er Folgendes!

EndZOO International

ENDZOO-FAKTEN-CHECK

VDZ-Umfrage

Der oberste deutschsprachige Zoo-Speziesist*Innen-Verband (Verband Deutscher Zoos – VDZ) behauptet in einem aktuellen „Fakten“-Film pauschal und allgmeingültig: „81 Prozent der Deutschen befürworten Zoos“ https://www.vdz-zoos.org/de/presse/faktenfilm/

Diese Aussage, die im Filmvorspann als einer von zehn Fakten (Tatsachen) angekündigt wird, ist aber in dieser pauschalen und allgemeingültigen Behauptungsform so nicht richtig.

Diese Aussage erweckt so den Eindruck, dass 67 Millionen Menschen (81%), von derzeit 82,8 Millionen Einwohner*Innen (Stand 31.03.2018), TATSÄCHLICH Zoo-Gefangenschaften befürworten würden.
https://www.destatis.de/…/Ge…/Bevoelkerung/Bevoelkerung.html

Keiner kommt auf Idee, der Aussage zu widersprechen und im Hinblick auf ihr Zustandekommen zu überprüfen.

Diese Aussage ist aber nicht aus einem bundesweiten Bürgerentscheid oder Bürgerbefragung hervorgegangen. Nur ein bundesweiter Entscheid oder eine Befragung, mit Beteiligung wirklich nahezu ALLER Bürger*Innen, könnte ein annähernd korrektes und ernst zu nehmendes Meinungsbild der Bevölkerung erstellen und wiedergeben. Diese pauschale VDZ-Aussage kann es auf jeden Fall nicht.

In der Grafik müsste also richtigerweise der Hinweis stehen, dass diese Zahl lediglich aufgrund einer von VDZ in Auftrag gegebenen Forsa-Umfrage entstand. Und Umfragen sind nur Stichproben. Zudem wird nur eine gewisse Anzahl von Menschen befragt und deren Aussagen dann hochgerechnet.
Es entsteht also kein wirklich exaktes Meinungsbild. Es stellt sich auch die Frage, wie viele Menschen wurden denn in der vom VDZ in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage befragt? Hierzu haben wir in unserer Recherche keine Zahl finden können.

Der VDZ auf der offiziellen Homepage:

„Die Deutschen haben ein sehr klares Bild vom gesellschaftlichen Auftrag der Zoos. Laut der Forsa-Umfrage ist für 67 Prozent die Erhaltung und Zucht gefährdeter Arten „sehr wichtig“; für weitere 26 Prozent der Befragten ist diese Aufgabe „wichtig“. Dass sich Zoos – auch außerhalb ihrer Grenzen – für den Artenschutz stark machen, ist für 64 Prozent der Deutschen „sehr wichtig“; ein weiteres Drittel (31%) findet das „wichtig“. Generell sagen 81 Prozent der Bevölkerung, dass sie Zoos in Deutschland befürworten.“
https://www.vdz-zoos.org/themen/faqs/?L=0

Es ist also durchaus möglich, dass nur 10 oder 100 Menschen befragt wurden. Unserer Recherchen haben ergeben, dass das hier beauftragte Institut „Forsa“ meist 1000 Menschen stichprobenartig befragt. Aber auch 1000 Menschen spiegeln nun wirklich nicht die tatsächliche Meinung von allen 82,8 Millionen Bürger*Innen wieder.

Was Forsa-Chef Manfred Güllner von seinen eigenen Umfragen allgemein hält, ist bei Betrachtung der VDZ-Forsa-Umfrage sehr bezeichnend:
<Umfragen sind fehlerbehaftet>, unterlägen statistischen Schwankungen und könnten nie ein exaktes Ergebnis wiedergeben. <Man darf von Umfragen nicht zu viel erwarten>.“
https://www.hna.de/…/forsa-chef-guellner-umfragen-sind-exak…

Übrigens, zeigte eine „Statistik das Ergebnis einer von TNS Emnid im Auftrag von chrismon in Deutschland durchgeführten Umfrage zu Einstellungen gegenüber Tierhaltung in Zoos. Im Jahr 2014 stimmten rund 60 Prozent der Befragten der Aussage zu.“
https://de.statista.com/…/zustimmung-zu-aussagen-zur-tierh…/

Und laut einer „YouGov“-Umfrage fand „etwa jeder zweite Deutsche die Haltung exotischer Tiere in Zoos moralisch nicht in Ordnung. 49 Prozent der Befragten gaben an, etwa bei der Haltung von Löwen moralische Bedenken zu haben.“
https://www.sueddeutsche.de/…/tiere-laut-umfragemehrheit-ge…

Hier kommen also, im Vergleich zur VDZ-Umfrage, ganz andere Meinungen und Bewertungen zur Zoo-Gefangenschaft zum Ausdruck.

Was ist also von ähnlichen Umfragen und dem Ergebnis der VDZ-Umfrage, dass 81 Prozent der Deutschen Zoo-Gefangenschaft befürworten, zu erwarten oder zu halten? Nichts!

Es gibt denen, die solche Umfragen erstellen lassen, sicher ein gutes Gefühl. Das war es aber auch schon.

Wirklich exakt, real und meinungsbildend sind solche Umfragen auf keinen Fall.
Und wenn man schon aus seiner, selbst in Auftrag gegebenen, Umfrage eine solche allgemeingültige Aussage bastelt, sollte man den Leser*Innen oder Zuschauer*Innen aber auch deutlich erkennbar aufzeigen, auf welcher realen Grundlage diese Aussage zustande gekommen ist.

Diese VDZ-Filmaussage kommt dem nicht nach.

Beitrag Endzoo Facebook Seite

Das Kuriose an der ganzen Geschichte ist, dass hier Frank Albrecht genau diese Vorwürfe aufzählt, die GERATI Tierrechtsorganisationen vorwirft, die immer ihre angeblichen repräsentativen Umfragen präsentieren!

Tierrechtler präsentieren Emnid Umfrage ohne Belege

Nun darf man sich Fragen, ob Frank Albrecht hier auch PeTA mit ihren Forsa-Umfragen mit einbezieht. Die Daten, die er aufzählt, könnten eins zu eins von GERATI stammen. Natürlich würde GERATI die feminine Ausdrucksform weglassen.

Es wäre aber sehr interessant einmal ein Statement von PeTA zu hören, da sie hier von Frank Albrecht regelrecht vorgeführt wurden.

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.