Peter Hübner offenbart seine Inkompetenz

Das sich Tierrechtler gern immer wieder als Experten ausgeben und ist ja nichts Neues! Peter Hübner offenbart seine gänzliche Inkompetenz!

08.07.2018 Peter Hübner offenbart seine Inkompetenz von Silvio Harnos

Es ist sehr einfach, die Machenschaften von selbsternannten Tierrechtlern aufzudecken. Dazu muss man sich nur denselben Mitteln bedienen, wie sie durch Tierrechtler immer wieder genutzt werden. So veröffentlichte ein Landwirt ein Video, was dieser so zurechtschnitt und mit Text und Musik untermalte, dass man beim ersten Anblick tatsächlich von einer massiven Tierquälerei ausgehen konnte. Am Ende des Videos klärten die Landwirte natürlich alles auf!

Allein schon der gewählte Titel musste dafür sorgen, dass die Empörte Tierrechts- und Vegan-Gemeinschaft sich dieses Video anschauen musste, und das es auch durch deren Suchalgorithmen gefunden wird. Und siehe da, ein selbsternannter Tierexperte, der in den letzten Tagen erst einen herben gerichtlichen Rückschlag erleiden musste, sprang auf den Zug auf.

Dabei handelt es sich um Peter Hübner!

Peter Hübner wurde erst letzten Jahres, mehr unfreiwillig aus dem Vorstand, der Minipartei Ethia entfernt.

Partei ETHIA in Auflösung

Dieser postete auf seinen Facebook-Account folgende Mitteilung!

Peinlicher geht es wohl nicht mehr, oder?

Hier versuchen Menschen tatsächlich die Ergebnisse von Undercoveraufnahmen in Schweineställen
ad absurdum zu führen, doch tatsächlich offenbaren sie nicht nur ihre eigene Dummheit, sondern auch
noch die Folgen der Tiermasten!
Achtet einmal auf die Ausbuchtungen am gesamten Körperan, zart rosa und auf dem ersten Blick (kann ich nicht deutlich erkennen) mit geschnittenem Schwänzchen.
einmal genau an!

Mich wundert es nicht, dass der Filmer die Kommentarfunktion ausgestellt hat.

#Tierquälerei #Schweinemast #Massentierhaltung #Tierschutz #Tierrechte#PeterHübner

Facebook Peter Hübner

Nun wer sich das Video anschaut, erkennt tatsächlich eine fette Ausbuchtung! Dass es sich dabei nur um den eingezogenen Schwanz des Ebers handelte, hat natürlich der selbsternannte Tierexperte Peter Hübner nicht erkannt. Was das ganze noch schlimmer macht, sind die Kommentare, die darauf von Leidensgenossen aus der Tierrechtsszene folgten. Und das ganze trotzdem er das Video sogar in seinem Beitrag verlinkt hatte.

So konnte man folgendes lesen!

  • Einfach so unfassbar traurig dass Millionen Tiere gezwungen werden so zu leben
  • das ist kein Leben
  •  Es ist nur zum weinen.
  • Die Menschen sind krank
  • Das darf nicht sein
  •  Fürchterliche Bilder – leider stimmt das alte Sagen – “Gegen Dummheit kämpfen sogar die Götter vergebens”..
  • Guten Appetit! Beim naechsten Fleischeinkauf einfach mal dran denken. Glaube aber das hier eh nur Tierliebhaber kommentieren, Ignoranten scrollen weiter.
  • Solange jeder meint, er müsse jeden Tag Fleisch und Wurst essen, hört es niemals auf
  • Egal was es für ein Tier ist, es zerreißt einem das Herz, wenn ein Lebewesen so etwas erleben muss
  •  Es ist eine Schande,und die Politik fördert auch noch so eine Qualzucht
  • Solange unsere Sch…..regierung nichts macht dagegen werden Tiere so grausam leiden müssen
  • Oh man es tut so weh sowas zusehen,
  • Ich bin ehrlich ich kann mir so ein trauriges Elend nicht mehr angucken und ich kann auch nicht verstehen wie manche sich das anschauen können das zulassen können dass Tiere so leiden wie abgrundtief schlecht und herzlos muss man sein um das zuzulassen
  • Kann ich nicht ankucken. Aber die Info ist so wichtig. Ihr seid toll.
  • Und es geht immer ums Geld!!! Nicht vergessen
  • Abartig,barbarisch,widerlich……..diese Tiere dürfen nicht glücklich sein oder mal liebe und Streicheleinheiten spüren…..furchtbar… Scheiss Menschen
  • Bestie mensch! Nicht die krone der schöpfung , die es nie gab!!sondern ein missgriff der evolution!!
  • Herzlos! !!!!
  • Ja schande an alle Politiker der Welt das sie Tierqal sooooo übersehn!!!!
    Da sieht man sen charackter!!!!!

Und anzumerken ist, es handelt sich tatsächlich um das obige Video. Die Kommentare zeigen nur eines, dass 80 % der Kommentatoren haben sich das Video überhaupt nicht angeschaut und 20 % haben bereits nach den ersten Sekunden abgebrochen, weil sie dieses so schrecklich fanden.

Nun dieses Video beweist, wie PeTA und Co die Menschen manipuliert. Man braucht nur eine Videoüberschrift aller Todeskampf eines Schweines und in den ersten Bildsequenzen nur die Beine eines Schweins zu zeigen und schon geht die anvisierte Zielgruppe davon aus, dass hier ein Schwein tatsächlich zu Tode gequält wird.

Und tatsächlich gaben viele Kommentatoren auch zu, das Video überhaupt nicht oder nur die ersten Sekunden sich angeschaut zu haben.

Der Ersteller des ersten Videos, klärte dann in einen Facebook Video die Sache auf, nachdem die Tumor-Vorwürfe der Tierrechtler ihre Runde machten und so manchen klar denkenden Menschen, zu einem Lachanfall zwangen.

Fakt ist, dieses soziale Experiment beweist erstens, dass diese selbsternannten Experten von Tieren überhaupt keine Ahnung haben und gänzlich falsche Diagnosen und Vorwürfe aufstellen. In diesem Fall machte sich Peter Hübner zur lächerlichsten Person der Woche, des Monats, wenn nicht sogar des Jahres 2018.

Gleichzeitig offenbart dieses Experiment, wie Mitläufer der Tierrechtsszene agieren und was sie zu einem Kommentar ermutigt, ohne das sie entweder das Video sich angeschaut haben, oder bereits nach den ersten Sekunden aufgrund der angeblichen schrecklichen Bilder abgebrochen haben. Ich persönlich gehe davon aus, das trotzdem die meisten über das Video im Nachhinein aufgeklärt wurden, sie immer noch der festen Überzeugung sind, das dieses arme Schwein in diesem Video zu Tode gequält wurde!



,
One comment to “Peter Hübner offenbart seine Inkompetenz”
  1. Zitat: Abartig,barbarisch,widerlich……..diese Tiere dürfen nicht glücklich sein oder mal liebe und Streicheleinheiten spüren…..furchtbar… Scheiss Menschen

    Die ganze Reaktion des Ebers zeigt, dass es sich hierbei nicht um eine einzelne Steicheleinheit handelt, sondern dass er sie gewohnt ist und vermutlich auch einfordert und dabei glücklich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.