PeTA tut alles, um die Gemeinnützigkeit so schnell wie möglich zu verlieren!

Anders lassen sich die neusten Kampagnen von PeTA nicht erklären. PeTA beweist es immer wieder! Es geht PeTA nicht um Tiere, sondern um den perfiden Menschenhass Andersdenkender! 18.05.2018 PeTA tut alles um die Gemeinnützigkeit so schnell wie möglich zu verlieren! von Silvio Harnos PeTA will alle Menschen die nicht an die vegane Seelsorge glauben, vernichten und setzt dazu auf alle Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen. Schaut man sich einmal die letzten Wochen an, hat PeTA Deutschland sich seit dem Terroranschlag auf das Youtube HQ durch eine fanatische PeTA Anhängerin sich sehr geändert. Einerseits verschwanden auf der PeTA Seite die radikalen Äußerungen, die eine ALF (Animal Liberations Front) hochleben ließen, gänzlich. Andererseits beginnt PeTA eine fanatische in den sozialen Netzwerken ausgetragene Menschenjagd und schürt somit den Hass auf Andersdenkende. Wer nicht vegan lebt, ist Böse und begeht jeden Tag ein Verbrechen, so die allgemeine Meinung von PeTA. So versucht man Menschen so weit zu diffamieren, dass diese von ihren Gefolgsleuten sogar mit Mordaufrufen beglückt werden. Ein Beispiel wäre hier zum Beispiel der Bauer aus Pfaffenhofen! Obwohl PeTA eine Unterlassungserklärung unterzeichnete, wurde der Bauer, nachdem das Verfahren gegen ihn mit einer geringfügigen Geldstrafe beendet wurde, wieder auf illegaler Art und Weise an den öffentlichen Pranger gestellt. … PeTA tut alles, um die Gemeinnützigkeit so schnell wie möglich zu verlieren! weiterlesen