Attila Hildmann bekommt Post

Attila Hildmann bekommt Post


Touchee – da ist Attila Hildmann sprachlos, als er eine Versandtasche die an ihn adressiert war, öffnete. Ein saftiges Stück Fleisch war der Inhalt!

02.11.2017 Attila Hildmann bekommt Post

Man kann sich vorstellen, welchen Gesichtsausdruck Attila Hildmann aufgesetzt hatte, als er die an ihn adressierte Versandtasche öffnete. Dort erwarteten ihn ein Stück Fleisch und eine Nachricht mit den Worten.

Wettschulden müssen eingelöst werden!

Guten Appetit!

Geschlagen mit den eigenen Waffen.

Dieses kann man bei dieser erfolgreichen Aktion schon sagen. Attila Hildmann verlor eine Wette und gab als Wetteinsatz, das Versprechen, das er, wenn er verliert, einen Fleischbürger verdrücken würde. Aber Attila Hildmann hat weder Eier in der Hose noch eine Ehre.

Die Meinung der Beobachter, dieses PR-Gag von Attila Hildmann ist geteilt und das auf beiden Seiten. Die eine Seite meint, er hätte richtig gehandelt. Die andere sei der Meinung, er habe in diesem Fall einen Betrug begangen, da er den versprochenen Wetteinsatz nicht eingelöst hatte.

Fakt ist, dass diese Aktion eine sehr gute inszenierte Eigenwerbung für Attila Hildmann Ego war.

Größenwahn von Attila Hildmann geht weiter!

In seinem neusten Post auf Facebook, gibt Attila Hildmann eine Kampfansage an RedBull. Er will nächstes Jahr 30% Marktanteil RedBull abluchsen.

Nächstes Jahr nehm ich Redbull 30% vom Umsatz weg! Gefällt euch das Design? ?Flaschen bleiben aber Dosen für Tankstellen, Festivals und Clubs!

Eins scheint er ja begriffen zu haben. Mit dem Begriff Vegan kommt er nicht weit und so findet man keine auffällige Veganwerbung auf den Dosen und Flaschen des Energietrinks von Attila Hildmann. RedBull verkauft im Jahr 2016 sechs Milliarden Dosen weltweit. Bei 30%Marktanteil müsste Attila Hildmann also mindestens 1,6 Milliarden Dosen verkaufen.

Mal ehrlich wie realistisch ist dieses. Attila Hildmann Werbeetat beträgt nur ein Bruchteil von RedBull. Also diese Vorstellungen von 30% sind so unglaublich, dass man wiederum an Attila Hildmann zweifeln könnte. Selbst 1% wäre bereits eine utopische Zahl, die er wohl nie erreichen werde.


Keine Kommentare

    HINTERLASSE EINE ANTWORT

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    SaveYourInternet

    Liebe Besucherin, lieber Besucher,

    vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

    Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

    Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

    Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: