Jens Waldinger verliert Gemeinnützigkeit

Jens Waldinger verliert Gemeinnützigkeit


Lange war es auf GERATI still um Jens Waldinger geworden. Im Januar 2016 flog er achtkantig aus seinen damals selbst gegründeten Verein DSN heraus.

06.10.2017 Jens Waldinger verliert Gemeinnützigkeit

Um Jens Waldinger war es ja kurzzeitig ruhig geworden. Anfang 2016 tauchte er mit dem neu gegründeten Verein Einfach Tierschutz e.V. als Vorsitzender wieder auf. Der Rausschmiss bei seinem damaligen selbst gegründeten Verein „Deutschland sagt Nein zu Tiermorden“ (DSN e.V.), amüsierte wohl viele heimliche Leser auf Facebook und in der Netzgemeinschaft. Eine wahre Schlammschlacht wurde hier öffentlich ausgetragen und gegenseitige Vorwürfe erhoben. Seinem Rausschmiss verkraftete er kurzfristig nicht und so wurde es ruhig um seine Person. Bis zu dem Tage, an dem er den Verein Einfach Tierschutz e.V. ins Leben rief.

Der 2016 neu gegründete Verein Einfach Tierschutz e.V. beantragte die Gemeinnützigkeit beim zuständigen Finanzamt.

Der neue Verein erhielt ohne tiefere Prüfung die Gemeinnützigkeit!

Jens Waldinger verliert Gemeinnützigkeit

Jens Waldinger verliert Gemeinnützigkeit

Der Hammer ist! Mit einem gestern auf der Facebook-Seite von Einfach Tierschutz e.V. veröffentlichten Beitrag, gab man bekannt, dass man die Gemeinnützigkeit verloren habe.

 

Jens Waldinger veröffentlichte selbst die Schreiben des Finanzamtes auf Facebook. Das zuständige Finanzamt nahm die erteilte Gemeinnützigkeit rückwirkend zurück.

In der Regel muss die Steuererklärung des Vorjahres spätestens im März des folgenden Jahres dem Finanzamt übermittelt werden. Diese Frist kann man durch einen schriftlichen Aufschub verlängern. Mit dem Schreiben vom 04.08.2017 entzog das Finanzamt dem Verein Einfach Tierschutz e.V. die Gemeinnützigkeit ab 2016.

Was bedeutet Gemeinnützigkeit?

Einen gemeinnützigen Verein werden Steuergeschenke gemacht. Ein gemeinnütziger Verein darf Spendenquittungen ausstellen, die insbesondere für Großspenden wichtig sind. Großspender können durch eine Spendenzahlung unter anderem ihren Einkommenssteuersatz senken.

Fällt die Gemeinnützigkeit weg, ist es schwierig für einen Verein Großspenden (über 60 €) zu erhalten. Spender können diese Spenden nicht mehr beim Finanzamt absetzen.

Gemeinnützigkeit nur an das Finanzamt gebunden!

In meinen Augen ist das Finanzamt allein nicht in der Lage eine tatsächliche Gemeinnützigkeit zu prüfen. Für Außenstehenden gibt es keine Möglichkeit eine von einem Finanzamt erteilte Gemeinnützigkeit anzuzweifeln. Ein Finanzamt beruft sich immer auf das Steuergeheimnis. Warum Tierrechtsorganisationen die Straftaten begehen, hier sei PeTA und SOKO Tierschutz Einfach einmal erwähnt gemeinnützig sein sollen, bekommt man von seitens des Finanzamtes nicht erklärt. Auf intensive Nachforschungen bis zum Oberfinanzamt erhält man immer die Auskunft, das man sich auf das Steuergeheimnis berufe.

Wie kann es sein das PeTA selbst auf ihrer Webseite Brandanschläge, Einbrüche, Diebstahl und Hausfriedensbruch als legitimes Mittel der Tierrechtsarbeit sieht.

Tierrechtsvereine finanzieren durch diesen Steuervorteile in Deutschland, kriminelle, wenn nicht sogar terroristische Anschläge! Und das im Namen des gemeinnützigen Tierschutzes.


19 Kommentar(e)

  • Antworten
    Petra Müller
    11. Oktober 2017 at 16:30

    Endlich! !!!!!!!!!

  • Antworten
    Dagmar Hilgefort
    10. Dezember 2017 at 10:04

    Aber ganz „vergessen“ zu schreiben, dass er sie 2018 bereits wiederbekommt. Weil nämlich alles okay war mit der Buchführung und die Gelder dorthin geflossen sind, wo sie laut Spender auch hin sollten.
    Ich bin übrigens dort keine Spenderin, habe das nur durch Zufall gesehen. Warten wir doch das Jahr 2018 einmal ab, dann zeigt sich ja, wer hier Märchen erzählt. Und PeTa bewirkt so viel für die Tiere, dass es mir sch…egal ist, wie sie in die Ställe kommen. Man lässt sie ja wohl kaum freiwillig hinein, weil viele zu viel Dreck am Stecken haben.

    • Antworten
      Silvio
      10. Dezember 2017 at 10:50

      Wo steht das? Die erteilte Geimeinnützigkeit wurde rückwirkend aberkannt. Gemeinnützigkeit ist abhängig auch von der Zuverlässigkeit und die wurde hier bei weitem überschritten. Greenpeace hatt glaube ich 5 oder sogar 8 Jahre auf die Wiedererteilung gewartet! Bei einer Gemeinnützigkeit werden die Spendenmittelverwendung in keiner weise geprüft. Sollte dieses in naher Zukunft doch geschehen dürften alle Tierrechtsvereine ihre Gemeinützigkeit verlieren. Und wenn man zu Faul ist die Steuererklärung trotz mehrfacher Aufforderung abzugeben, der ist in meinen Augen nicht Zuverlässig um Spenden verwalten zu dürfen!

      • Antworten
        Sandra Senn
        11. Januar 2019 at 1:40

        Peta ist der letzte scheissverein, die bringen in amiland millionen Tiere um heimlich, damit die vermittlungsquote augenscheinlich hoch bleibt

    • Antworten
      Clarissa
      21. Mai 2018 at 18:49

      „Und PeTa bewirkt so viel für die Tiere, dass es mir sch…egal ist, wie sie in die Ställe kommen.“

      Ach echt? Bewirkt PeTA so viel? Und der Zweck heiligt alle Mittel? Na das ist ja mal eine TOLLE Rechtsauffassung! Daß solche Extremisten wie Sie hinter PeTA kleben, ist kaum verwunderlich!

    • Antworten
      Francoise Koci
      7. Februar 2019 at 4:46

      Und nun haben wir 2019 und er hat sie immer noch nicht zurück…..

  • Antworten
    Bente Petersen
    1. April 2018 at 15:55

    Aber eins ist doch klar, der Jens Waldinger ist jetzt in Rumänien, da kann das Finanzamt doch nichts tun, davon abgesehen, wenn nur die Hälfte stimmt was der schreibt, tut der die Hunde in Rumänien was as gutes, hör doch auf hier mit das rumhacken, es geht doch nur Finanzamt in Rumänien an. Es wäre furchtbar wenn alle Hunde wieder auf die Straße müssten.

    • Antworten
      Silvio Harnos
      1. April 2018 at 16:17

      Genau das ist es eben. Was stimmt und was ist gelogen. Jens Waldinger lässt leider keinen zu sich dieses Projekt einmal genauer anzuschauen. Und mal Ehrlich in Deutschland stehen Tierheime finanziell beschissen dar und da fährt einer nach Rumänien und bringt das Geld dort hin. Es wäre nicht verwunderlich, wenn er sich dort einen schönen Alterssitz bauen würde! Und zum Thema Finanzamt wenn jeder so denken würde wie sie na dann Prost Mahlzeit!!!!

  • Antworten
    mha
    1. April 2018 at 22:45

    Zitat: es geht doch nur Finanzamt in Rumänien an.
    Frage: Wieso das? Gibt es das in Rumänien auch, dort Spenden abzusetzen und wenn ja, für wen?

    Tierschutz in Rumänien, da sind ehrenwertere Leute an der Arbeit, die ihre harte Arbeit ehrenamtlich und ohne große Unterstützung erledigen. Das Gleiche gilt auch für Spanien, Italien, Griechenland und auch für die Türkei.

    Google sagt, wo es die gibt und wie man sie erreicht und unterstützen kann. Ohne dass das Geld für zwielichtige „Tierrechte“ verbraten wird.

  • Antworten
    Silke Kölbl
    16. Mai 2018 at 10:43

    Mein Gott! Geht’s hier noch um Tiere oder nur um das scheiss Geld?!
    Leider wird so etwas dann immer auf dem Rücken der Unschuldigen und Wehrlosen ausgetragen. Pfui!

    • Antworten
      Silvio Harnos
      16. Mai 2018 at 12:02

      Nein es geht hier nicht um Geld, sondern es wir aufgezeigt mit welchen linken Dingen manche Vereine unter dem Deckmantel des Tierschutzes agieren!

      • Antworten
        elke krenzer
        13. August 2018 at 0:35

        Silvio, Sie kennen sich gut aus ! Machen Sie es auch so ? Menschen sind schnell schlecht gemacht ! Fahren Sie dort hin und schauen Sie sich das Heim an! Erst dann können Sie urteilen !

        • Antworten
          Silvio Harnos
          13. August 2018 at 5:53

          Hallo, sie werden kein einziges schlechtes Wort über dieses angebliche Heim in Rumänien hier finden. Jedoch beschäftige ich mich mit den Menschen die dahinter stecken und bei Jens Waldinger schein wohl einiges schief zu laufen, oder haben sie sich einmal gefragt, warum dieser Herr aus seinem Erst gegründeten Verein rausgeflogen ist? Und warum stürzt er sich auf den Auslandstierschutz und gründet dazu einen Verein in Deutschland als diesen Verein in Rumänien zu gründen. Und ein Verein der seine Gemeinnützigkeit verliert, obwohl dieses in Deutschland überhaupt nicht so einfach ist, dass ist schon ein Ding des unmöglichen dieses zu schaffen. Ich lege Fakten vor auf die sie hier bisher überhaupt nicht eingegangen sind. SO ist das mit verblendeten Personen die alles Glauben was man ihnen von diesen Vereinen vorwirft. Erst richtig lesen, dann denken und dann schreiben…

  • Antworten
    Ute Heidrich
    15. August 2018 at 22:48

    Mir egal, warum Jens Waldinger aus seinem ersten Verein geflogen ist. Ich sehe nur, was er für die Tiere in Rumänien macht und mit wie viel Herzblut er bei der Sache ist. Im übrigen lädt er Mitglieder jederzeit ein, vor Ort zu helfen und sich ein Bild zu machen. Was PETA betrifft: es ist ja mittlerweile zulässig, dass man sich z.B. Zugang zu Ställen verschafft, um Tierquälerei öffentlich zu machen. Wer glaubt denn im ernst, dass die profitgeilen Tierausbeuter einen freiwillig rein lassen. Jeder, der die Augen vor dem zum Himmel schreienden Unrecht verschließt, das den Benutztieren angetan wird, macht sich mitschuldig. Ich unterstütze PETA aus vollem Herzen

    • Antworten
      Silvio Harnos
      16. August 2018 at 5:44

      Man sieht es!?! Wo sieht man es! An seinen eigenen Bildern? Warum wohl lässt er keine Außenstehende die angebliche Station besuchen! Fakt ist, dass der Besuch nur von Mitgliedern erlaubt ist! Warum wohl? Und warum kümmert er sich wohl nicht in Deutschland um die Tiere! Ach ja da könnte man ihn ja auf die Finger schauen!

  • Antworten
    Ute Heidrich
    22. August 2018 at 0:09

    Was haben Sie eigentlich für ein Problem? Wenn Mitglieder – und denen unterstelle ich, dass sie den Tieren helfen wollen – Einblick bekommen, den Shelter zu besuchen und dort mitzuhelfen und sich ein eigenes Bild zu machen, dann würden sie postwendend bei ihrer Rückkehr aus dem Verein austreten. Ich bin dort Mitglied, weil ich sehe, dass sich Einer den Hintern aufreißt, um den Ärmsten Lebewesen der Welt zu helfen und ich dürfte mit nach Rumänien fahren. Es ist jeder willkommen, na gut, Sie wahrscheinlich nicht. Ich wünschte, es gäbe mehr Menschen, die anpacken statt sich über diese Leute herzumachen.

  • Antworten
    mha
    22. August 2018 at 18:40

    Zitat:

    …folgendes Zitat von Frau Burger beschreibt ihn vermutlich sehr treffend:

    (…)Jens Waldinger ist die perfekte Personifizierung eines völlig kranken, wirkungslosen, kindischen, dilettantischen und moralisch restlos verkommenen Tierschutzes ohne jede gesellschaftliche Relevanz.

  • Antworten
    Dero
    17. November 2018 at 2:32

    Der Artikel ist Mist! Nur weil das bescheidene Finanzamt eine Organisation wie Einfach Tierschutz eV. Die Gemeinnützigkeit aberkennt (natürlich wegen versäumung der Abgabe irgendwelcher Steuererklärungen, damit der der Fiskus sich noch mehr Geld in den Allerwertesten stecken kann) heißt es nicht das solche Vereine schlecht sind…. Desweiteren ist es ein Witz und man erkennt auf welcher Seite der Autor oder gar diese Seite hier steht, da werden Tierschützer als Terroristen dahin gestellt, nur weil sie etwas härtere Mittel anwenden um Tieren die gequält werden zu helfen! Ich frage mich bei solchen Autoren und auch bei solch Politikern die, wie ja bekannt den Tierschutz mit mit Füßen treten, in welchen Verwandschaftsverhältnis deren Eltern stehen…. Lg

    • Antworten
      Silvio Harnos
      21. November 2018 at 7:32

      Hallo Dero,

      erstens ist dieser Artikel nicht Mist sondern spiegelt die Tatsachen wieder die bei diesem Verein Einfach Tierschutz e.V. vorherrschen. Und als gemeinnütziger Verein hat man nun einmal wie jede Firma oder Gewerbetreibender die Pflicht seine Steuererklärung fristgerecht nachzukommen! Das hier diesem Verein die Gemeinnützigkeit sofort aberkannt wurde ist meiner persönlichen Meinung das Verschulden von mehreren Problemen dieses Vereins gegenüber dem Finanzamt.

      Allein das Herr Jens Waldinger sich weigert außenstehende seinen angeblichen Shelter den er in Rumänien betreibt zu zeigen deutet auf sehr große Ungereimtheiten hin und lässt die Existenz wohl mehr als anzweifeln.

      Tierschutz ist wichtig, aber die Spendengelder aus dem Tierschutz gehören auch in den Tierschutz und nicht in Brieftaschen von Möchtegerntierschützern!

      mfg

      Silvio / GERATI

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.