PeTA von Hauptversammlung rausgeschmissen

PeTA wurde rausgeschmissen


Das hatte sich doch wohl PeTA etwas anders vorgestellt.

Stolz verkündete PeTA, Anfang des Jahres eine Aktie von Prada erworben zu haben. Gleichzeitig stellte PeTA auch in Deutschland die Behauptung auf, dass Strauße allein für die Handtaschenfertigung von Prada in Südafrika geschlachtet werden.

Diese Behauptung ist aber wie immer eine Lüge von PeTA!

Straußenfleisch ist in Südafrika, dasselbe wie Hähnchen Fleisch in Deutschland. Das Straußenleder ist also eher ein Abfallprodukt, für die notwendige Nahrungsmittelherstellung. Das verschweigt PeTA natürlich.

Nun fand in Mailand die Jahreshauptversammlung von Prada statt

PeTA von Hauptversammlung rausgeschmissen

PeTA von Hauptversammlung rausgeschmissen

PeTA wollte daran teilnehmen, wurde aber sofort wieder hinaus geschmissen.

Hierfür kann man Prada tatsächlich einmal Gratulieren.

Ein Verein wie PeTA, der im Deckmantel des Tierschutzes agiert und selbst vor Straftaten nicht zurückschreckt, die Leib und Leben von Menschen und Tieren in Gefahr bringen, hat kein Recht die Propagandamittel einer Jahreshauptversammlung zu stören.

Schon beim Aktienkauf berichte ja PeTA. Man habe die Aktie von Prada gekauft, um die Jahreshauptversammlung zu stören. Dieses konnten sie nun nicht erreichen, sodass ihre Kampagne gegen Prada zum Scheitern verurteilt war.

Beim Verhalten von PeTA zeigt sich, dass diese vorsätzlich Firmen und Unternehmen mit Zuhilfenahme der Verbreitung von Lügen, schädigen wollen.

Allein schon die Behauptung die Strauße würden allein wegen der Handtaschen getötet ist absurd, da das Fleisch des Straußes in Südafrika ein Grundnahrungsmittel ist, wie in Deutschland das Schwein und das Rind. Wie auch beim Rind wird das Leder hier nicht weggeschmissen, sondern weiterverarbeitet und das ökologischer wie so manche Vegane Textilien.

Bei Prada beißt sich PeTA die Zähne aus und das zeigt wieder einmal, dass ein Kampf gegen diesen Verbrecherverein PeTA erfolgreich sein kann!


2 Kommentar(e)

  • Antworten
    Christoph Kuhlenkamp
    27. Mai 2016 at 15:19

    Hallo Herr Harnos,

    ich verfolge Ihre Beiträge bei facebook und verrate damit fast schon meine ähnlichen Ansichten zu den Ihrigen. Ich habe Ihnen auch gerne einen Kaffee spendiert, allein schon weil ich Ihre Bemühungen für wichtig erachte. Eine kleine konstruktive Kritik möchte ich gerne einflechten um Sie zu unterstützen..feedback. Eventuell wäre es nützlich den Grad der Polarisierung etwas zu verringern. Ich bin beispielsweise ebenso wie Sie der Ansicht bei PeTA gehen die wengisten Aktionen mit Rechten Dingen zu. Die Beweislage gestalten sich leider meist schwierig. Daher dürfen Sie PeTA eigentlich nicht als „Verbrecherverein“ bezeichnen. Es nagt etwas an Ihrer Seriosität und dafür sind Ihre Mühen in meinen Augen zu wichtig.

    Ich wünsche weiterhin gutes Gelingen

    • Antworten
      Silvio
      27. Mai 2016 at 15:54

      Hallo und vielen Dank für den Kaffee,

      Zurzeit das gebe ich zu experimentiere ich ein wenig um höhere Recihweiten zu erreichen. Die bisheriegen Erfahrungen sind, dass extrem übertriebene Überschriften die Zugriffszahlen extrem ansteigen lassen.

      Wenn sie auf der Webseite runterscrollen sehen sie auf der rechten Seite den Block mit dem Namen „Die wichtigsten Themen“. Darunter befinden sich die Zugriffszahlen der letzten 7 Tage. Der ESC war z.B. so ein Versuch und brachte tatsächlich einen Erfolg. Insgesammt wurde dieser Artikel bereits mehr als 80.000x aufgerufen.

      Klar muss ich hier einen gewissen Context finden um Stammleser nicht zu verkraulen.

      Zum Thema PeTA und Verbrecherverein!

      Hier sehe ich eher einen Vergleich mit Circus Krone, der ja vorkurzem gescheitert war (Meinungsfreiheit Krone quält Tiere). Das Krone keine Tiere quält sagte selbst der Richter, dieses war aber nicht bestandteil des Urteils, es ging um die Aussage als Meinungsfreiheit.

      Das PeTA Straftaten nicht scheut wurde bereits durch ein Hamburger Urteil im Jahr 2012 festgestellt. Wer Straftaten begeht ist in meinen Augen auch ein Verbrecher. Gleichzeitig gibt ja PeTA selbst auf seiner Seite an, das man Straftaten der ALF für gut heißt und als wichtige Arbeit für den Tierrechtskampf sieht. Also wer Verbrechen gut heist ist in meinen Augen genauso ein Verbrecher wie der Täter.

      Schöne Grüße aus Jakart

      Silvio

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: