Bildquelle: www.petatotet.de

Petition: Schluss mit dem töten durch PeTA


Fordern sie gemeinsam mit uns, PeTA Deutschland auf, Einfluss auf PeTA USA zu nehmen, dass sinnlose töten von Haustieren in den USA einzustellen.

Seit Jahren werden jährlich tausende von Tieren durch PeTA regelrecht hingerichtet, ohne eine Change auf Vermittlung.

Die Ausreden von PeTA sind groß, ihre Argumente lächerlich.

Allein PeTA USA nimmt jährlich über 32 Millionen USD an Spendengelder ein. Bei PeTA Deutschland sind es noch einmal über 4 Millionen Euro.

Man kann nicht einerseits die Freiheit von Tieren fordern und andererseits 90% der abgegebenen Haustiere töten.

Beweise:

Der Präsident der Organisation hat das auch eingestanden, als er dem „Virginia-Pilot“ gesagt hat, dass PETA die Tötungen stoppen könnte. Das würde jedoch bedeuten, dass die Organisation ihre pressewirksamen Aktionen mit berühmten Persönlichkeiten einschränken müsste. „Wir könnten direkt ein Tierheim ohne Einschläferungen werden, allerdings könnten wir dann weniger von unseren vielen anderen Tätigkeiten ausüben.

Bildquelle: www.petatotet.de

Bildquelle: www.petatotet.de

http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-04/peta-einschlaefern-usa-tiere

https://www.facebook.com/notes/peta-deutschland/peta-t%C3%B6tet-tiere/10151514614417708

http://www.huffingtonpost.de/nathan-j-winograd/unfassbar-peta-toetet-hei_b_4315080.html

http://www.focus.de/panorama/welt/sind-gezwungen-tiere-zu-toeten-peta-chef-rechtfertigt-die-ermordung-tausender-tiere_id_3431818.html

http://www.rtl.de/cms/vermeintliche-tieraktivisten-peta-toetet-tausende-tiere-pro-jahr-1467428.html

Unterzeichnen sie unsere Petition:

Anmerkung zur Petition

Sie erhalten nach Zeichnung dieser Petition eine Email, in der sie durch einen klick auf einen Link bestätigen müssen, dass sie Inhaber dieser Emailadresse sind. Nicht bestätigte Zeichnungen werden nicht gezählt.

[emailpetition id=“1″]

5 Kommentar(e)

  • Antworten
    Teratornis
    15. August 2015 at 1:32

    Hallo Silvio,

    es ist bereits Anfang des Jahres ein Gesetzesantrag im Senat von Virginia vorgelegt worden, der private Tierheime und deren Aufgaben neu definieren soll, um eben zu verhindern, das PeTA 90%+ der von ihnen „geretteten“ Tiere umbringt. Der Antrag ging durch und ist vom Gouverneur unterzeichnet worden.

    Ist angeblich seit Juli in Kraft. Mal schauen, was das bewirkt. PeTAs Praktiken stehen jedenfalls damit im Fokus der dortigen Behörden.

    Link: http://www.huffingtonpost.com/2015/03/26/peta-shelter-virginia-bill-sb-1381_n_6942866.html

    • Antworten
      Silvio
      15. August 2015 at 7:31

      Super gehört habe ich davon schon, habe aber nie einen Beweis für dieses Gesetz gefunden. Schön wie PeTA Deutschland über so eine wichtige Gesetzesentscheidung seine Unterstützer informiert.

      • Antworten
        Teratornis
        15. August 2015 at 9:43

        @ Silvio

        Gern geschehen.

        Übrigens noch ein Tipp, damit dein Anliegen seriöser rüberkommt. Wir wissen beide, dass die Zahlen von petakillsanimals.com (respektive der deutschen Seite) der Wahrheit entsprechen, da sie direkt vom Staat Virginia kommen. Dumme Tierrechtler (oder uninformierte Naivlinge) werden dann aber behaupten, dass sich das ‚Center for Consumer Freedom‘ diese Zahlen ausgedacht hat, da sie ja von ihrer Website stammen.

        Ich würde dir daher empfehlen, in Zukunft (und am besten noch rückwirkend für alle bisherigen Artikel), direkt das ‚Virginia Department for Agriculture and Consumer Services‘ zu verlinken.

        Link:

        Einfach ‚Single Organisation‘ anklicken, Jahreszahl eingeben, dann unter ‚Facilities‘ bei ‚P-T‘ und „People for ethical Treatment of Animals“ anwählen.

        –>Ideologiefreie Zahlen, von PeTA selbst direkt an den Staat gemeldet, ohne Umwege über angeblich dubiose Lobbyvereinigungen.

        Ich würde übrigens immer noch auf diesen Artikel verweisen, dass es bei PeTA von Newkirk höchstselbst angeordnet wurde, Tiere zu stehlen und die Daten der offiziell aufgenommenen Tiere zu fälschen, um die geklauten Tiere unerkannt umbringen zu können (http://www.huffingtonpost.de/douglas-anthony-cooper/whistleblower-fruehere-pe_b_6686664.html?utm_hp_ref=germany, englisches Original ist unten im Artikel verlinkt).

        Zu guter Letzt noch etwas. Ich habe zwar den leisen Verdacht, dass du ohnehin schon bei den Antiveganern mitliest/mitschreibst, aber falls nicht, herzlich willkommen. Jeder Mitstreiter ist ein Gewinn, insbesondere, wenn er sich die gleiche Sache auf den Schild geschrieben hat. Es geht zwar manchmal im Forum etwas rau zu, es knallen gelegentlich politische Gegensätze heftig aufeinander und der Humor ist meistens Rabenschwarz, aber es ist sehr informativ, was bei uns so diskutiert und verlinkt wird.

        Ob du die Einladung annimmst, obliegt allein dir. Du kannst ja auch im Forum mitschreiben, ohne dich anzumelden (So wie ich selbst).

        • Antworten
          Silvio
          15. August 2015 at 12:21

          jup das werde ich am Wochenede mal einfügen. Der Artikel kam mal aus einer Laune zustande. Idee ist es PeTA mit den eigenen vorgehen direkt zu kontern!

          Silvio

  • Antworten
    Peter Blattner
    14. August 2017 at 15:03

    Das PETA weltweit mit einer fast schon extrem peinlichen Regelmässigkeit vom einten ins andere Fettnäpfchen treten (z.B unter anderem auch mit ihren „Anti Pelz Werbekampagnen“ (welche natürlich mit Spendengeldern finanziert weren) ist ja schon eine Weile Fakt. Das die Yankee PETA Tiere „killen“ wusste ich auch schon seit einigen Jahren. Und nun zum Schluss frage ich mich genauso ob und wie viele Spendengelder hier und da in die Taschen der Büro Tiersch(m)ützer) von PETA verschwinden. Ich mochte diese Bande von auf „Gutmensch“ machende Bande ja noch nie so sehr, aber wundern tut mich allgemein im Tierschutz seit gut 10 Jahren eh schon lange nichts mehr.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.