Anders lässt es sich nicht erklären, wie man als Mensch so verbal ausrasten kann. Er schreibt in einem Kommentar auf Facebook und nimmt Wörter wie asoziales Gesocks, Rechtsbrecherbanden und Lügenpack in den Mund!

03.04.2018 Edmund Haferbeck explodiert auf Facebook von Silvio Harnos

Nun, wenn jemanden die Argumente ausgehen, fängt diese Person immer an zu schreien und mit Ausdrücken, um sich zu werfen. Bei Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Rechtsabteilung von PeTA, dürfte gestern der Puls bei über 200 gestanden haben, als er die Flut von Argumenten auf einer Facebook-Seite zu lesen bekam. Der Kommunalpolitiker Silvio Horn veröffentlichte auf seiner Seite folgenden Beitrag.

Die Flut von Argumenten die auf der Facebook-Seite von Silvio Horn Kommunalpolitiker, der dem Bündnis „Unabhängige Bürger“ in Schwerin angehört, postete folgenden Beitrag auf seiner Facebook-Seite.

Wie zu erwarten kam es zu einem regen Schlagaustausch zwischen Befürworter und Gegner eines Wildtierverbotes. Bekannte Größen der radikalen Tierrechtsszene machten ihre Aufwartung, darunter Peter Hübner, der erst vor kurzer Zeit aus dem Vorstand der Minipartei Ethia ausgetreten wurde. Der Beitragersteller Silvio Horn, verzog sich nach Fragen, die seine Erfahrungen mit Zirkus betrafen, aus dem Dialog.

Ob er Dr. Edmund Haferbeck anflehte, ihm zu unterstützen, ist bisher nicht bestätigt!

Auf jeden Fall tauchte dann der ehemalige Schweriner Kommunalpolitiker Dr. Edmund Haferbeck auf und postete folgenden Kommentar unter diesen Beitrag!

Edmund Haferbeck Ah, hier ist ja wieder die bestellte Zirkus-Phalanx versammelt, die ewig Gestrigen, die Befürworter behördlich zigfach nachgewiesener systemimmanenter Tierquälerei, aosziales Gesoks, welches sogar ihre Tiere frei laufen lässt und Menschen kommen dadurch um, marodierende Rechtsbrecherbanden, die derart viel Dreck am Stecken haben, dass es sich nicht lohnt, sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Kurzum: Lügenpack.

Ich weis nicht, was Herr Haferbeck für Vorstellungen hat, wie Kommunikation auf sozialen Netzwerken funktioniert. Man teilt einen Beitrag und hofft natürlich auf rege Resonanz von anderen Mitmenschen. PeTA sperrt User, die nicht ihrer Meinung sind einfach aus. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es auf den sozialen Seiten von PeTA keine Kritik zu finden ist. Man malt sich also die selbst eingebildete Wahrheit aus, indem man Andersdenkende einfach daran hindert, in Kommunikation zu treten.

Natürlich ist dann auch jeder dieser gesperrten Personen ein übler Hater im Sinne von PeTA.

Aber schauen wir doch einmal den Wahrheitsgehalt der Aussage von Haferbeck einmal genauer an!

Ah, hier ist ja wieder die bestellte Zirkus-Phalanx versammelt,“ -> LÜGE

Denn es waren radikale Tierrechtler genauso dabei, siehe Peter Hübner, wie auch Facebook-Nutzer, die einfach nur ihre Meinung dazu sagen wollten. Natürlich waren auch etliche Zirkusbefürworter unter den Kommentatoren.

die ewig Gestrigen“ -> LÜGE

Wir leben in einer Demokratie, in der Recht und Gesetz herrschen. Tierrechtler sind bis heute nicht in der Lage, Tierquälerei den verschiedenen Tierhaltern nachzuweisen. Mit Mitteln des Betruges und Manipulation zum Beispiel von Videos will man den falschen Eindruck erwecken, dass jede Tierhaltung eine Tierquälerei ist. Konkrete Belege auf Anfragen des zum Beispiel ungeschnittenen Videomaterials verweigert man vorsorglich. Warum wohl?

die Befürworter behördlich zigfach nachgewiesener systemimmanenter Tierquälerei“ -> LÜGE

Nun PeTA selbst führt ja eine sogenannte Prangerliste. Dort kann man zum Beispiel von angeblichen Verurteilungen lesen, die es überhaupt nicht gibt. So findet man zum Beispiel auf der von PeTA geführten Krone Liste, das chinesische Akrobaten wegen Visavergehen, bei der Ausreise festgehalten wurden. Was dieses mit Tierquälerei zu tun hat, kann wohl selbst Herr Haferbeck nicht erklären!

Auf eine Presseanfrage zu den allen Vorwürfen gegen den Circus Krone, konnte Peter Höffken keine Belege vorweisen, die die Behauptungen von PeTA bestätigten.

aosziales Gesoks“ -> LÜGE

Mal abgesehen von der Rechtschreibung hat die Bezeichnung asozial in der Umgangssprache eine gänzlich andere Bedeutung und würde wohl ehern auf Tierrechtler passen, die wohl keiner geregelten Arbeit nachgehen. Jedenfalls kann man davon ausgehen, wenn man sieht, wie viel Zeit sie in das Stalken von Zirkus stecken, oder zu welcher Nachtzeit sie Straftaten wie Hausfriedensbruch, oder Einbruch begehen.

welches sogar ihre Tiere frei laufen lässt und Menschen kommen dadurch um“ -> LÜGE

Hier spielt Herr Haferbeck auf den Vorfall in Buchen an. Die Ermittlungsbehörden konnten eine Befreiung durch Dritte nicht ausschließen. Die Zeugin, die von PeTA 5.000 € erhielt, (Verdacht auf Spendenmissbrauch bzw. Veruntreuung) konnte, bei einer Gegenüberstellung keinen Zirkusmitarbeiter wieder erkennen, denn sie noch kurze Zeit vorher mit dem Elefanten auf der Wiese gesehen haben möchte. Also könnte es auch eine Tat der radikalen Tierrechtler gewesen sein. Der Zirkusdirektor wurde zwar zu einer Strafzahlung verurteilt, dieses ist aber nur dem zuschulden, dass der die Aufsichtspflicht verletzt habe. Immerhin hatte PeTA im Vorfeld einen Befreiungsversuch angekündigt. So hätte er eine 24-Stunden-Bewachung veranlassen müssen.

marodierende Rechtsbrecherbanden“ -> LÜGE

Ich weis nicht, wie dieser Doktor seinen Titel erhalten hat, jedenfalls scheint er die Bedeutung seiner ausgewählten Wörter selbst nicht zu kennen. Marodieren stammt aus dem Französischen und bedeutet herumstrolchen, betteln, plündern, stehlen!

Nun auf wen passen wohl diese beiden Begriffe mehr. Auf Menschen, die im Zirkus arbeiten, oder auf Tierrechtler die Zirkusse stalken, Werbeplakate zerstören und nach Spenden betteln!

die derart viel Dreck am Stecken haben“ -> LÜGE

Selbst Herr Haferbeck hat bereits eine Verurteilung hinter sich! So schmiss er mit Steinen nach einem Laborchef und gefährdete dadurch Leib und Leben. Herr Ullmann musste 10.000 € zahlen, da gegen ihn wegen Volksverhetzung ermittelt wurde. Wer hat wohl mehr Dreck am Stecken? PeTA oder beim Zirkus arbeitende Menschen!

dass es sich nicht lohnt, sich mit ihnen auseinanderzusetzen“ -> LÜGE

PeTA hat solche Angst vor der Wahrheit, dass diese überhaupt nicht bereit sind, sich in einen Dialog zu begeben. Man versteckt sich lieber aus Angst hinter seinem Bürotisch und hofft das keine neuen Enthüllungen von GERATI über PeTA erscheinen!

Kurzum: Lügenpack“ -> LÜGE

Ich konnte an der Aussage von Haferbeck keine einzige Wahrheit finden! Wer ist wohl hier dann das Lügenpack? Dass sich Herr Haferbeck zu so einer öffentlichen Aussage hinreißen lassen hat, zeigt die Verzweiflung, die in ihm herrscht. Keine Erfolge zu erzielen zermatscht das Gehirn. Das Ganze dann noch gekoppelt mit der veganen Lebensweise und fertig ist der Fall für den Psychodoktor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.