Die EndZOO – Frank Albrecht Story (1)

Frank Albrecht scheint in allen Lebenslagen gescheitert zu sein. Politisch eine Niete sowie auch für die deutsche Tierrechtsszene. Selbst in seiner Heimatstadt ist er unerwünscht.

08.10.2017 Die EndZoo – Frank Albrecht Story

Ich persönlich kenne keinen einzigen Menschen, bei dem man behaupten kann, das dieser in allen Lebenslagen gescheitert ist. Die Lebensgeschichte des einsamen deutschen Tierrechtlers liest sich wie Märchen ohne Happy End. Tatsächlich standen mir bei einigen Geschichten, die ich beim Recherchieren fand, die Tränen in den Augen, auch wenn diese nur durch meine Lachanfälle verursacht wurden.

Der Lebenslauf von Frank Albrecht!

Frank Albrecht wollte politisch aktiv sein. Und so trat er als überzeugter Sozialist, in die Nachfolgerpartei der SED, PDS ein. Da ich davon ausgehe, dass ich auch viele junge Leser besitze hier einmal eine kleine Aufklärungsstunde. SED steht für Sozialistische Einheitspartei Deutschland und war die einzige Partei die man in der DDR (Deutsche Demokratische Republik), bis zur Wende (Wiedervereinigung) wählen konnte. Während der Wende drehten sich viele Parteigenossen um 180° und wollten nun in einer Demokratie leben. Natürlich musste man den Parteinahmen auch ändern! So wurde aus der SED im Dezember 1989 die SED – PDS. PDS steht für Partei des Demokratischen Sozialismus. Am 04. Februar 1990 nannte man sich erneut um. Seit dem hieß diese Partei nur noch PDS! Diese wiederum verschmolz 2007 nach einer SPD-Abspaltung mit der WASG zu der heute bekannten Partei „Die Linke“

Frank Albrecht, der in Hoyerswerda aufwuchs lebte wie ich im sogenannten „Tal der Ahnungslosen„. „Tal der Ahnungslosen“ wurde jene Gebiete in der DDR genannt, in denen es kein Westfernsehen zu empfangen gab. Anders als ich war unser Frank, der damals noch Frank Höneck hieß und wahrscheinlich zur Tarnung seiner Vergangenheit, den Namen seiner Frau annahm, komplett überzeugter Sozialist. Nicht anders lässt sich erklären, dass er das Parteibuch der Nachfolge Partei SED annahm.

Ziehmutter war die Irre von Animal Peace!

Mit seiner Tätigkeit bei der Partei PDS, war Frank ein Mitbegründer des Animal Peace Ablegers in Hoyerswerda. Genau jene Organisation, die sich jedes Mal lustig macht über den Tod eines Menschen durch ein Tier und selbst Opfer des Terroranschlages auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin verhöhnt. Die Irre von Animal Peace Silke Ruthenberg scheint seit einiger Zeit in einer geschlossenen untergebracht worden zu sein, oder es wurde ihr ein Maulkorb verpasst. Seitdem könnte man denken bei Animal Peace arbeiten tatsächlich Menschen.

Frank nahm an mehreren Gewaltaktionen im Namen von Animal Peace teil. Dieses schien dann selbst der PDS, die zu jener Zeit um Mitglieder buhlte, zu viel zu sein und sie schmissen Frank einfach raus, obwohl dieser für sie im Stadtrat von Hoyerswerda saß.

Bei den Grünen fand er dann ein neues Zuhause und auch hier war er im Stadtrat tätig!

Frank Albrecht flog aus seiner Heimatstadt Hoyerswerda raus und wurde zur „Persona non grata” (unerwünschte Person) erklärt.

Die EndZOO - Frank Albrecht Story (1)

Die EndZOO – Frank Albrecht Story (1)

Mittlerweile hatte er in Nürtingen in der Nähe von Stuttgart sein neues Zuhause gefunden und seinen Namen von Höneck in Albrecht ändern lassen. Durch unbewiesene Behauptungen gegen den Zoo Hoyerswerda machte er sich nicht nur bei den Medien unbeliebt. So scheint er selbst aus dem Verein Animal Peace hinaus geflogen zu sein.

Insbesondere stellte er die Behauptung auf, dass angeblich der Zoo Hoyerswerda Tiger an einen dubiosen Händler verkauft hatte, der diese Tiere nach China zum Schlachten weiterverkauft haben solle. Einen endgültigen Beweis blieb Frank Albrecht bis heute schuldig. Weiter warf er den Zoo in seiner ehemaligen Heimatstadt vor, man habe drei Steinböcke zu Gatterjagd zwecken verkauft. Das hier der Zoo selbst getäuscht wurde interessierte ihn nicht und so tappte er wie ein Elefant im Porzellanladen von einem Fettnäpfchen ins nächste.

Der damalige Bürgermeister von Hoyerswerda, der die Aufgabe hat die Bürger vor solchen Irren zu schützen erklärte Frank Albrecht als „Persona non grata” (unerwünschte Person). So verlor er auch die letzte Heimat und lebt nun im Exil als Heimatloser ganz in der Nähe der PeTA Zentrale.

PeTA will auch nichts von Frank Albrecht wissen.

Zwar tauchte der Namen von Frank Albrecht immer wieder einmal in Zusammenhang mit PeTA auf, aber dennoch distanzierte sich auch PeTA von dem konfusen Tierrechtler. Keiner wollte ihn und keiner konnte ihn verstehen. Also machte er sich auf in das idyllische Österreich und heulte sich dort beim Österreichischen Tierschutzverband aus. Die Össis nehmen natürlich jeden Depp und so wurde die Idee geboren, einen Verein in Deutschland zu gründen.

Die Geburt und das Ende von EndZOO!

Da er in Deutschland aufgrund seiner stupiden Art keine Mitläufer fand, mussten die Össis sogar ihre Mitglieder sponsern, damit es überhaupt möglich war, dass der Verein EndZOO in Deutschland gegründet werden konnte. Eine Blamage sondergleichen und ein Beweis der Unfähigkeit von Frank Albrecht.

So wurde seine Frau als Schriftführerin eingesetzt und die restlichen 6 Mitglieder wurden vom Österreichischen Tierschutzverband, vermutlich gegen Zahlung einer stolzen Summe ausgeliehen. So ist es nicht verwunderlich, dass für den Verein EndZOO Österreich dieselbe Anschrift und Telefonnummer angegeben wird wie für den Österreichischen Tierschutzverband.

EndZOO in Auflösung?

Frank Albrecht leistete in Verbindung mit dem Verein EndZOO überhaupt nichts seit seiner Gründung. Seine Versuche medienwirksam zu werden wurden nicht nur von den Medien in Deutschland mit einem Lächeln abgetan. Auch EndZOO Österreich scheint seit Frühjahr 2016 quasi seine Existenz aufgegeben zu haben. Die letzte Pressemeldung stammt vom 18.03.2016!

Ein weiteres Indiz, das EndZOO nur noch vom Alleinunterhalter Frank Albrecht symbolisch am Leben erhalten wird, findet man auf der Webseite von endzoo.at. Dort findet man unter Transparenz folgende Mitteilung.

Aktueller Hinweis: Für 2016 liegt, aufgrund der noch nicht stattgefundenen Mitgliederversammlung, noch kein Jahresbericht vor.

endzoo.at/wp/transparenz/ Abgerufen am 08.10.2017, 14:09 Uhr WIZ

Wir haben bereits Oktober und der Verein EndZOO, der von Frank Albrecht den irreführenden Namen International angefügt bekommen hat, ist bis heute nicht in der Lage eine Mitgliederversammlung abzuhalten? Anzumerken ist, dass Vereine auch im März ihre Steuererklärung beim Finanzamt einzureichen haben.

Ein weiteres Indiz für eine gescheiterte Vereinsgeschichte scheint die nicht Anerkennung der Gemeinnützigkeit zu sein. Jedenfalls findet man keine Informationen über eine Freistellungsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes.

So verdichten sich die Punkte über das Ende von EndZOO immer mehr. Von unserer Seite sind auch noch einige behördliche Anfragen draußen, die aber aufgrund der Notwendigkeit dieses Artikels noch nicht beantwortet werden konnten.

Weiteres Material über EndZOO und Frank Albrecht!

GERATI besitzt noch weiteres Material, was für unzählige lustige Stunden und Artikel sorgen wird. Deshalb wird hier gerade eine ganze Artikelserie ins Leben gerufen!

Wer noch Informationen, Links oder weitere Ereignisse zusteuern kann, kann diese gern per E-Mail info@gerati.de, oder in den Kommentaren uns zusenden. Natürlich dürft Ihr das Kommentarfeld auch für Eure Meinung zu diesem Thema benutzen. 😉

Weitere Informationen und Links zu diesem Thema:



,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.