Gerati.de erstattet erneut Strafanzeige gegen PeTA

Ich staunte heute früh nicht schlecht, als ich mich auf die Suche nach Ergebnissen der Tierrechtskonferenz begab, die PeTA am 28.05.2016 in Berlin abgehalten hatte.

So wie es scheint war PeTA auf dieser Veranstaltung Alleinunterhalter, denn PeTA berichtet nichts über den Ablauf des ganzen.

Auch das an diesem Tage veröffentlichte Buch „Tierrechtsreport Deutschland 2016“ scheint von vornherein, nur ein Flop zu sein.

Verlangte PeTA noch für den Tierschutzreport 2015 9,99 €, sind die Preise drastisch auf 6,99 € gefallen. Gleichzeitig bietet PeTA dieses Schundwerk, was keiner kaufen möchte, kostenlos zum Download an.

Daran kann man erkennen, dass es keine Sau interessiert, was PeTA eigentlich zu vermelden hat.

Screenshot Amazon PeTA Buch 31.05.2016

Screenshot Amazon PeTA Buch 31.05.2016

Screenshot Peta.de kostenloser Download des Buches

Screenshot Peta.de kostenloser Download des Buches

Nun wagte ich doch einmal einen schnellen Blick, in dieses unbedeutende Schundwerk von PeTA Deutschland. Als ich dann auf Seite 151 schnell durch gescrollt hatte, stach es mir ein Name in die Augen.

Was fällt euch auf wenn ihr die Namensliste der Mitarbeiter euch anschaut?

Screenshot Seite 151 des PDF "Tierrechtsreport 2016"

Screenshot Seite 151 des PDF „Tierrechtsreport 2016“

Richtig, Krishna Singh wird in diesem Buch als Syndikusrechtsanwalt aufgelistet. Als ich diesen Namen las, viel mir doch gleich der Januar 2016 ein. Da wurde doch durch die Rechtsanwaltskammer Stuttgart mitgeteilt, das Krishna Singh seit dem 12.01.2016 nicht mehr als Rechtsanwalt zugelassen ist.

Das Buch von PeTA Deutschland e.V., wurde 19.05.2016 veröffentlicht, also 4 Monate nachdem Herr Krishna Singh seine Zulassung als Rechtsanwalt verloren hatte.

Hauptautor dieses Buches ist Dr. Edmund Haferbeck!

Genau jener Dr. Edmund Haferbeck, der gegenüber der Staatsanwaltschaft Stuttgart als Leumundszeuge für Peter Höffken eintrat und behauptet er habe das Diplom von Peter Höffken persönlich gesehen.

Auch in dieser Strafanzeige ging es wegen des Verdachtes des Titelmissbrauches nach §132a.

Aufgrund der Auslegungen des Herrn Dr. Edmund Haferbeck stellte die Staatsanwaltschaft Stuttgart das Ermittlungsverfahren vorübergehend ein.

Hier einmal die Geschichte der Reihe nach:

  1. Wir erstatten Strafanzeige gegen Peter Höffken und PeTA
  2. Antwort auf meine Statusanfrage zur Strafanzeige gegen Peter Höffken
  3. Einstellungsverfügung Staatsanwaltschaft Stuttgart – Strafanzeige gegen Peter Höffken §132a StGB
  4. Schreiben: Beschwerde gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen Peter Höffken

PeTA – Straftaten nach System

Dieses kann man sich natürlich insbesondere hier Fragen. Herr Dr. Edmund Haferbeck ist direkter Vorgesetzter von Herrn Krishna Singh, als Leiter der Rechtsabteilung. Demnach besaß Dr. Edmund Haferbeck die Kenntnis, dass Herr Krishna Singh seine Zulassung als Rechtsanwalt verloren hatte. Herr Krishna Singh selbst änderte z.B. bei Xing seine berufliche Tätigkeit und entfernte die Bezeichnung Rechtsanwalt zum 12.01.2016.

Ich habe jedenfalls unverzüglich Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart, gegen den Verein PeTA Deutschland e.V. als Arbeitgeber und Herrn Krishna Singh, wegen Verdachtes des Titelmissbrauches nach §132a gestellt.

Weiterhin habe ich die Staatsanwaltschaft Stuttgart darauf hingewiesen, dass ich durch die Systematische Vorgehensweise bei Straftaten die mit Berufstiteln und -Bezeichnungen zu tun habe, ein System bei PeTA erkenne und die Staatsanwaltschaft gebeten selbst meine Beschwerde gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens, die ich bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart gestellt hatte zu prüfen und die Ermittlungen gegen Peter Höffken wieder aufzunehmen.

Natürlich werde ich die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart, über meinen Verdacht informieren und um eine kurzfristige Entscheidung bitten, da ich aufgrund der Tatsachen definitiv ein Klageerzwingungsverfahren in der Strafanzeige gegen Peter Höffken stellen werde, sollte meine Beschwerde gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens nicht fruchten.

Man kann sich tatsächlich die Frage bei PeTA stellen. Welche Aussage von PeTA überhaupt richtig und wahr, sind.

Hier noch die Strafanzeige als PDF: Strafanzeige PeTA & Krishna Singh


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.