Jens Waldinger sagt leise Goodbye

Gerati.de hatte ja sich bisher sehr zurückgehalten beim Thema DsN und Jens Waldinger, doch die gestrige Mitteilung von DsN und Jens Waldingen, reichen in jedem Fall für eine Erwähnung aus!

Jens Waldinger sagt leise Tschüss,

und tritt mit sofortiger Wirkung vom Amt des Pseudo-Tierschutz-Vereins- Vorsitzenden zurück.

Das Sterben der Tierrechtler geht also freudig weiter und man kann gespannt sein, bei wem und wo es weitergeht.

Hier noch die beiden Stellungnahmen des Vereins und Jens Waldinger

Jens Waldinger

Hey Leute, ich habe mich heute entschlossen, meinen Posten als Vorsitzenden des DsN e. V mit sofortiger Wirkung aufzugeben

Ich weiß noch nicht ob ich im Tierschutz weiter machen möchte, es gibt einfach zuviel „Menschen“ im Tierschutz

Die meisten davon machen nur Tierschutz, weil sie sonst nichts im Leben haben oder können

Da hab ich keine Lust mehr drauf

Aus diesem Grund werde ich auf keine Mails mehr zu diesem Thema antworten

Vielleicht werde ich mir einen kleinen Verein suchen, der Hilfe beim Aufbau gebrauchen kann

Viele Grüße
Jens

Screenshot: Pressemitteilung von DsN

Screenshot: Pressemitteilung von DsN

Gerati.de wird weiter schauen und beobachten welcher Tierrechtler als nächstes den Hut nimmt und in den Weiten des WWW verschwindet! Karin Burger lässt grüßen und wird sich wohl in den nächsten Tagen zu einen Kaffeekränzchen mit Jens treffen 😉


11 comments on “Jens Waldinger sagt leise Goodbye
  1. Silvio, jetzt muss ich doch wirklich einmal fragen, was soll das dauernde Rumgehacke auf Frau Burger? Sie war eine verachtenswerte Gestalt, eine Tierrechtlerin und Jagdhasserin, die sich selbst als Journalistin bezeichnet hat. Sie haben sie aus dem Netz geklagt, Glückwunsch dazu.

    Aber die Frau war ziemlich nützlich, trotz alledem. Sogar wir Antiveganer haben ihr Wissen um den Tierrechtssumpf, seine undurchsichtigen Akteure und die Geldströme, die offenbar reichlich in die falschen Taschen gehen, geschätzt. Beruhte übrigens auf Gegenseitigkeit, so eine Art stillschweigende Anerkennung. Seit Sie Frau Burger kaltgestellt haben, fehlen uns diese Infos.

    Daher, mal ehrlich, wäre es so schwierig gewesen, ihre Sticheleien zu ertragen und sie ihr erbärmliches Leben weiterleben zu lassen? Oder war die Sache am Ende nicht doch eher eine Frage der (gekränkten) Ehre, und der Beweis, dass Sie die besseren Argumente UND Anwälte hatten?

    • Darf man keine Vergleich bringen?!?

      Weiterhin wird nach dieser netten Person immer noch fleißig bei Google & Co gesucht. Ein wenig kostenlose SEO Werbung soll mir doch gegönnt sein, damit ich diese Suchergebnisse auch auf Gerati.de landen, oder nicht?

      Na beim Nutzen lässt sich natürlich Streiten. Ich möchte ihr nicht die einen oder andere Aufdeckung streitig machen, jedoch zum Schluß kommt man immer auf den Punkt dass diese Frau unfähig war, mit den Argumenten umzugehen.

      Wie schnell ist man bei Ihr zum Nazi geworden. Mir hat sie sogar die zugehörigkeit in einer Görlitzer Nazizelle zugeschrieben und mein Hoster sei ein Verbrecher, da er webseiten aus dem Glückspiel gehostet hatte. Ein Urteil konnte sie natürlich nicht vorweisen.

      Und einen schlag mit dem Gummihammer ist immer wieder mal gut, nicht dass sie noch irgend wann aus dem Schlamm des Internets wieder aufersteht, unser geliebtes Fräulein Karin Burger!

      Aber Fazit ist, dass es mir bei dem Vergleich eher um die SEO technische Erwähnung ging, als um den Gummihammer effekt!

    • Schade das ich das erst jetzt lese. Die Burger war – man entschuldige meine Worte – eine hinterfotzige Sau, die ohne Gewissensbisse auf Zuruf oder wegen unhaltbarer Gerüchte über Menschen hergefallen ist, die über Jahre und Jahrzehnte hinweg gute Arbeit im Tierschutz geleistet haben. Sie ging dabei nicht nur über Leichen, sondern hatte auch keine Bedenken, Freunde und Informanten über die Klinge springen zu lassen, wenn es für ihr für ihr Geschreibsel nützlich war.

      • Er ist nicht freiwillig gegangen, er ist einstimmig gegangen worden. beide Parteien stellen es nicht ganz korrekt dar.
        PDF und Screenshot hätte ich von dem Beschluss.

        • Im Artikel gibt eine Stellungnahme von beiden Seiten. Das das ganze nicht ohne schmutzige Wäsche zu waschen von sich ging, zeigt schon der im nachhinein auftretende Streit um die Domain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.