Der Diplomlose Peter Höffken spinnt sich wieder einen

Unser allseits bekannter und Diplomloser Peter Höffken, der nach einer Strafanzeige von Gerati.de wegen Tatverdachtes des Titelmissbrauches, selbst durch PeTA zum Fachreferenten degradiert wurde, gab auf den vom PeTA Deutschland betriebenen Veganblog.de, wieder einmal seine gänzliche Unkenntnis, zum bestes.

So titelte er „Circus Krone ganz PEINLICH: Irreführende Panikmache mit falschem Bild von toten Tieren

Für Herrn Peter Höffken ist es also Irreführende Panikmache, wenn in Mexico 4.000 Zirkustiere getötet werden, nur weil PeTA in Zusammenarbeit mit der Grünen Partei von Mexiko, ein Wildtierverbot von Zirkustieren durchsetzte.

Gerati.de berichtete im Artikel “Mexiko – 4.000 Zirkustiere vom Tode bedroht” über dieses Thema.

Hier zeigt sich wohl eher die Hilflosigkeit die PeTA hat, aufgrund des Ansturm des entsetzen, dass PeTA eine Mitschuld an dem Töten dieser 4.000 Zirkustiere trägt.

Als nächstes bemängelt Herr Peter Höffken das von Circus Krone benutzte Anschauungsbild, was nur verdeutlichen soll, was diese armen Zirkustiere erwartet, nicht korrekt sei.

PeTA selbst nutzt seit Jahren manipulierte Bilder um Zirkusse, unter anderem auch Circus Krone Tierquälerei vorzuwerfen. Gleichzeitig weigert sich PeTA, die wahre Tierhaltung auf Einladung sich einmal anzuschauen.

Aber schauen wir uns einmal den Artikel, der vom Diplomlosen Peter Höffken verfassten wurde, genauer an.

Circus Krone ist seit Jahren dafür bekannt, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen, um Tierquälereien und Missstände bei der Tierhaltung zu verbergen.

Zitat: veganblog.de/2015/08/17/circus-krone-ganz-peinlich-irrefuehrende-panikmache-mit-falschem-bild-von-toten-tieren/

Da scheint Herrn Peter Höffken ein Schreibfehler unterlaufen zu sein, denn richtig sollte es wohl wie folgt heißen:

PeTA Deutschland e.V. ist seit Jahren dafür bekannt, die Öffentlichkeit hinters Licht zu führen, um Tierquälereien und Missstände bei der Tierhaltung aufzudecken.

Richtig ist, dass dem Circus Krone seit Jahren eine vorzügliche Tierhaltung von zuständigen Behörden nachgewiesen wird. PeTA kann seit Jahren keinen Beweis erbringen, dass Tiere im Circus Krone gequält werden.

So weigert sich PeTA, auf Einladungen des Zirkus, sich die Tierhaltung und das Training, einmal direkt vor Ort anzuschauen und in eine Argumentation einzutreten.

Jetzt kann sich jeder Nicht-Vitamin-B12 Geschädigter seine eigene Meinung bilden, warum PeTA sich seit Jahren weigert, sich die Tierhaltung direkt vor Ort anzuschauen und immer wieder Bilder aus den 1970´er Jahren und dazu größten Teils aus dem Ausland hervorholt, um dem Circus Krone, angebliche Tierquälerei vorzuwerfen.

Das Verhalten von PeTA, zum Thema Tötung der Zirkustiere in Mexiko, zeigt nur eines.

PeTA geht es nicht um das Tierwohl, sondern um Aufmerksamkeit zu jedem Preis. Für Spendengelder lässt man auch gern einmal 4.000 Tiere töten.

Das PeTA selbst liebend gern Tiere tötet, als sich um diese zu kümmern, beweisen die Tötungszahlen, des von PeTA betrieben Tierheimes in den USA. Mehr als 90% der abgegebenen Tiere werden innerhalb von 24h getötet und haben keine Change überhaupt vermittelt zu werden.

Bitte beteiligen sie sich an unserer Petition, und fordern sie gemeinsam mit uns PeTA Deutschland auf, seinen Einfluss gelten zu machen und das Töten von Tieren durch PeTA unverzüglich einzustellen.

Fordern Sie PeTA Deutschland e.V. auf, das Töten von Haustieren durch PeTA USA einzustellen

Diese Petition ist nun geschlossen.

Enddatum: Dec 31, 2015

Unterschriften gesammelt: 99

Erwartete Anzahl Unterschriften: 50000

99 signatures

Als nächstes stellt Peter Höffken folgende Behauptung auf:

Doch was sich der rückständige Zirkusbetrieb jetzt geleistet hat, ist eine Lachnummer sondergleichen:

Zitat: veganblog.de/2015/08/17/circus-krone-ganz-peinlich-irrefuehrende-panikmache-mit-falschem-bild-von-toten-tieren/

Der Circus Krone wurde mehrfach für sein Engagement ausgezeichnet.

So erhielt die Direktorin und Leiterin des Circus Krone Christel Sembach-Krone mehrere Auszeichnungen überreicht.

  • Dezember 1996 wurde Christel Sembach-Krone mit der Medaille München leuchtet ausgezeichnet
  • Dezember 1998 den Bayerischen Verdienstorden
  • Mai 1999 erhielt die Zirkusdirektorin aus der Hand des Bundespräsidenten in Berlin das Große Bundesverdienstkreuz

PeTA behauptete immer das Circus Krone wegen Tierquälerei in mehreren Fällen verurteilt wurde.

Richtig ist:

Im Jahr 2006 wurde von Seiten der deutschen Behörden gegen Christel Sembach-Krone eine Geldbuße von 2.500 Euro wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz verhängt. Gegen diese Geldbuße legte Sembach-Krone Einspruch ein, was dazu führte, dass sie im Jahre 2009 vom zuständigen Amtsgericht zu einer Geldbuße von 1.000 Euro verurteilt wurde. Bei dem Verfahren wurden mehrere Punkte verhandelt, von denen nur zwei als zutreffend bewertet wurden. Dabei handelte es sich um fehlendes Beschäftigungsmaterial bei den Elefanten und fehlenden Auslauf bei den Pferden.Zu Zeiten der Urteilsverkündung war ein neuer und größerer Pferdestall bereits bestellt und wurde wenige Wochen später in Betrieb genommen.Für die vormalige Haltung lag zudem eine bis einschließlich 2009 geltende Genehmigung des Veterinäramts München vor. In den darauffolgenden Jahren wurde mehrfach von Tierrechtsorganisationen gegen Christel Sembach-Krone geklagt, wie sie auch wiederum gegen die Tierrechtler. 2012 gewann Sembach-Krone gegen die Tierrechtsorganisation „PETA“. Demnach darf Zirkus Krone weiterhin behaupten, dass die PETA-Aktivisten bei ihren Protesten „vor Straftaten nicht zurückschrecken“.

Zitat: https://de.wikipedia.org/wiki/Christel_Sembach-Krone

Die Haltung der Tiere war also rechtlich genehmigt und es wurden in der Verhandlung nur ZWEI Verstöße gegen das Tierschutzgesetz erkannt, von unzähligen die PeTA immer wieder hervorbrachte.

Das Ordnungsgeld wurde von 2.500 € auf 1.000 € gesenkt.

Eine lächerliche Summe, wenn man sich die 10.000 €, die der zweite Vorsitzende von PeTA Deutschland, Herr Harald Ullman zuzahlen hatte, als er wegen Volksverhetzung belangt wurde. Bis heute ist Unklar ob die Zahlung dieser 10.000 € aus Spendengelder beglichen wurde.

Zwar bezog Herr Peter Höffken sich auf das veröffentlichte Bild, was unteranderen auch in der Deutsche Presse Verwendung fand. Hierbei handelt es sich um ein Vergleichsfoto, denn noch sind die 4.000 Tier in Mexiko nicht getötet worden.

PeTA hätte also noch die Change, sich für diese Tiere als Tierrechtsorganisation einzusetzen, aber es kommt nichts, außer sinnlose weitere Forderung eines Wildtierverbotes in Deutschland, was es in naher Zukunft nicht geben wird.

Die Bundesregierung hat in mehreren Stellungnahmen ausgesagt, dass die Behauptungen von massiven Tierquälereien in Zirkussen, wie immer wieder durch dubiose Vereine behauptet wird, überhaupt nicht existieren.

Dazu nahm die Bundesregierung auch Unterlagen der Amtstierärzte vor, die Zirkusse regelmäßig an jedem Gastspielort untersuchen.

Wie soll auch PeTA diese Erkenntnis erlangen, wenn sie sich die Tierhaltung nicht einmal persönlich anschauen.

Man könnte Denken PeTA hat Angst davor, von der perfekten Tierhaltung bei Zirkussen überzeugt zu werden, anders lässt sich Ihre Weigerung jedenfalls nicht verstehen.

Dann kommt Herr Peter Höffken wohl ganz aus sich heraus!

Circus Krone und der Tierquälerlehrerverband greifen also wieder mal in die unterste Schublade, um mit irreführenden Bildern und Aussagen Stimmung gegen das dringend benötigte Wildtierverbot zu machen.

veganblog.de/2015/08/17/circus-krone-ganz-peinlich-irrefuehrende-panikmache-mit-falschem-bild-von-toten-tieren/

Wenn Herr Peter Höffken also der Meinung ist, dass Abbildungen die nicht der tatsächlichen Wahrheit entsprechen „unterste Schublade sind“, dann fragt ich mich natürlich, was jener Peter Höffken, dann von den manipulierten und falsch dargelegten Bilder von PeTA hält. Sind diese dann auch, unterste Schublade?

Als nächstes holt Peter Höffken aus der ganz untersten Schublade, dass Urteil hervor was ich bereits Eingangs erwähnt hatte.

Für den Circus Krone war es ein Erfolg! Immerhin lautete das Urteil 1.500 € weniger als das voran ausgesprochene Bußgeld. Weiterhin blieben nur zwei der unzähllichen angeblichen Tierquälereien, die der Behörde durch PeTA offeriert wurden übrig, die auch noch zu diesem Zeitpunkt rechtlich erlaubt wahren.

Ach Mensch Peter, es ist schon Scheiße, wenn man nur noch Hilfsarbeiten für PeTA erledigen darf und diese dann auch noch vergeigt.

Von PeTA veröffentlichter Urteilsauszug

Von PeTA veröffentlichter Urteilsauszug

Das ist alles was PeTA von diesem Urteil veröffentlicht.

Selbst auf Zitate verzichtete PeTA in der Erklärung zu diesem Urteil und behauptet, dass Circus Krone dennoch wegen Tierquälerei verurteilt wurde.

Circus Krone hat die Auflagen der Veterinärämter alle umgesetzt, ansonsten wäre es schon längst zu einem Auftrittverbot gekommen.

Hier sieht aber PeTA, wohl eher mafiamäßige Strukturen, die Verhindern das die angebliche Tierquälerischen Beweise an die Öffentlichkeit kommen.

Die Frage warum PeTA dann nicht selbst bereit ist, sich die Tierhaltung anzuschauen stellte ich bereits.

Auch der von Peter Höffken gesetzte Link zu” unserer Circus Krone Seite”(PeTA), wo weitere angebliche Beweise für die Tierquälerei dokumentiert worden sein sollten, führt zu einer 404 Seite „Diese Seite konnte nicht gefunden werden“.

Das verdeutlicht wohl eher, dass PeTA überhaupt keine Beweise gegen Circus Krone besitzt, und wenn ja sind diese wohl eher einseitig Manipuliert.

Veterinärämter weisen Circus Krone eine perfekte und Artgerechte Tierhaltung nach. PeTA hingegen, spinnt sich hier ein paar Tierquälereien aus, um den Ruf des renommierten und seit über 100 Jahre für Spaß bei Jung und alt sorgenden Circus Krone, zu schädigen!

Verleumdung ist ein Straftatbestand!

Im letzten Punkt beschwert sich doch Peter Höffken tatsächlich, dass Circus Krone angeblich Facebook-Likes kauft. Das sagt der Richtige, wo erst Kürzlich Facebook, PeTA massiv abstrafte, da diese gekaufte Facebook Likes benutzen!

Wer es nicht glaubt sollte einmal des Facebook Likes Tester von Spiegel TV nutzen. Über 50% der Likes sind von PeTA Deutschland wahrscheinlich gekauft.

http://www.sterntv-experimente.de/FacebookLikeCheck/

Eine Deutsche Facebook Seite, mit so vielen spanischen, portugiesischen und vor allem Asiatischen Likes, das ist schon mehr als ein Wunder.

Aber wie gesagt, wenn dabei unseren geliebten Nichtdiplombesitzer einer abgeht, bitte sehr. Geil dich ruhig an den Zahlen auf.

Ich frag mich nur, was das mit Tierschutz zu tun hat?



2 comments on “Der Diplomlose Peter Höffken spinnt sich wieder einen
  1. Es ist unglaublich das so etwas in Deutschland geduldet ist, und einfach mündige Bürger für dumm verkauft werden . Ich frage mich schon lange, ob solche Militanten Tierrechtern nicht besser das Handwerk von Staadtlicher Seite , gelegt wird. Und eine ganz alte Tradion verunglimpft wird.

  2. Leider sind einige Tierrechtslern bei PETA wohl augenscheinlich auch Mitglied . Man sollte mal nachpfrüfen ob so manscher älterer Bürger nicht auf dem Leim gehen, und das letzte Geld durch solche Unwahrheiten , aus der Taschen gezogen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.