Die Wiederlegungen der Behauptungen von PeTA, zum tödlichen Unfall mit dem Elefanten

Am 17.06.2015 hat der Verein PeTA Deutschland e.V. zu einer am 19.06.2015 stattfindenden Pressekonferenz nach Stuttgart geladen.

Leider ist dieses etwas sehr kurzfristig, da ich dieser gern als Blogger eines Aufklärungsportals beigewohnt hätte.

PeTA möchte auf dieser Pressekonferenz, die im Hauptsitz von PeTA ins Stuttgart um 11:00 Uhr beginnt folgende Punkte Erleutern.

Inhalt der Angekündigten Pressekonferenz von PeTA Deutschland e.V.

  • Detaillierten Einblick in den Inhalt der Strafanzeige
  • Versagen der Behörden
  • Unzuverlässigkeit des Zirkusbetreibers
  • Und das aufzeigen von PeTA gesammelten Beweismaterial in Form von Videos

Ich zitiere aus dem genauen Wortlaut der Ankündigung der Pressekonferenz:

„Auf der Pressekonferenz erhalten Medienvertreter einen detaillierten Einblick in die Inhalte der Strafanzeigen. Außerdem wird das Versagen der Behörden dargestellt, die die Katastrophe angesichts der bisherigen Vorfälle hätten verhindern müssen. Im Fokus wird ebenfalls das notorisch unzuverlässige Verhalten der Zirkusbetreiber bezüglich der Tierhaltung stehen: Anhand zahlreicher Beispiele und Videoaufnahmen wird das enorm hohe Risiko deutlich gemacht, dem die Besucher und die Öffentlichkeit wiederholt ausgesetzt waren. Die Haltungs- und Dressurbedingungen, die in Zirkusbetrieben immer wieder für tödliche Elefantenangriffe sorgen, werden ebenfalls thematisiert. Im Anschluss stehen Wildtierexperte und PETA-Fachreferent Peter Höffken sowie PETA-Rechtsanwalt Krishna Singh für Rückfragen zur Verfügung.“

http://www.peta.de/einladung-zur-pressekonferenz-nach-toedlichem-elefantenangriff-in-buchen-stellt#.VYMkNlJ5Ha5

Zu dieser Ankündigung hat sich auch einmal ein Leser Gedanken gemacht und Beweise zusammengetragen, die die Behauptungen von PeTA anzweifeln bzw. wiederlegen.

Vielleicht könnte ein Pressevertreter, der bei dieser Veranstaltung von PeTA einmal die eine oder andere Frage an PeTA stellen.

Die Antwort dürfte in jedem Fall interessant sein, vor allem für die Leser!


 

Zitat: “(…) erstattet PETA Deutschland e.V. Strafanzeigen gegen die Verantwortlichen des Circus Luna sowie gegen die zuständigen Behörden wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung.”

– Es gibt keinerlei Hinweise an “Baby”, dass sie “misshandelt” wurde (sie befand sich die letzten Tage NICHT beim Zirkus, es wäre also ein leichtes, dies festzustellen – und PETA hätte diese Info jedem mit Genugtuung unter die Nase gerieben)…

– “Baby” ist nachweislich nur dank dem illegalen Einmischen von unbefugten Eindringlingen in der Lage gewesen 100m weiter auf einen Passanten zu treffen… ohne deren Wirken wäre der 65-Jährige noch am leben…

– Zirkus und Behörden haben sich also nichts zu Schulden kommen lassen… Eine Strafanzeige gegen diese ist so sinnlos wie die Existenz von PETA selbst…

Zitat: “Der Elefant hat in der Vergangenheit bei drei Vorfällen insgesamt vier Menschen teilweise schwer verletzt.”

– Und wieder wird verschwiegen, dass diese “Vorfälle” nicht von “Baby” sondern von den dann verletzten Personen ausgingen… Diese hatten nachweislich vorsätzlich die Absperrungen bzw. Anweisungen missachtet und haben sich unerlaubt der Elefanten-Dame genähert…

– Wenn man aber nicht weiß wie man sich gegenüber Elefanten verhalten sollte, wäre es angebracht auf diejenigen zu hören, die es wissen… Andernfalls ist es halt alles andere als verwunderlich, dass man verletzt werden könnte… “Baby” wird sich vllt. erschreckt und dann bloß “reagiert” haben oder sie konnte “das sich nähernde Wesen” anhand des Verhaltens nicht einordnen…

Zitat: “Die Tierrechtsorganisation hatte sich wiederholt an die baden-württembergischen Behörden – insbesondere an die Regierungspräsidien sowie lokale Kreisveterinärbehörden – gewandt und zum Schutz von Mensch und Tier gefordert, den gefährlichen Elefanten aus dem Zirkus herauszunehmen.”

– Da seht ihr mal für wie “voll” PETA genommen wird – “Fakten und Tatsachen” sind in der Realität wohl noch immer viel gewichtiger als das “hysterische Kreischen” der “PETA-Narren”, die ausschließlich nach ihrer eigenen “phantasievollen Vorstellung der Realität” handeln… Sowas absurdes! 😮 Woran das bloß liegt?!? 😀

Zitat: “Auf der Pressekonferenz erhalten Medienvertreter einen detaillierten Einblick in die Inhalte der Strafanzeigen.”

– Und wen interessiert das? Jeder Mensch mit einem Funken Verstand kann sich denken, dass damit bloß Steuergelder verschwendet werden, mehr kann unmöglich dabei rauskommen…

Zitat: “Außerdem wird das Versagen der Behörden dargestellt, die die Katastrophe angesichts der bisherigen Vorfälle hätten verhindern müssen.”

– Angesichts der bisherigen Vorfälle? Was für abgrundtief ignoranter Verein… Angesichts der “bisherigen Vorfälle” hatten nachweislich die später Verletzten “Schuld” an diesen “bisherigen Vorfällen”…

– Wie hätte man denn daraus schließen können, dass “Baby” irgendwann mal von geistig gestörten Tierrechtsnarren (von PETA??) befreit werden würde, denen “Baby” dann durchgeht und 100m weiter einen 65-jährigen Spaziergänger töten würde??

– WIE hätte man das vorhersehen und verhindern MÜSSEN?!?

Zitat: “Im Fokus wird ebenfalls das notorisch unzuverlässige Verhalten der Zirkusbetreiber bezüglich der Tierhaltung stehen: Anhand zahlreicher Beispiele und Videoaufnahmen wird das enorm hohe Risiko deutlich gemacht, dem die Besucher und die Öffentlichkeit wiederholt ausgesetzt waren. Die Haltungs- und Dressurbedingungen, die in Zirkusbetrieben immer wieder für tödliche Elefantenangriffe sorgen, werden ebenfalls thematisiert.”

– Witzig 😀 Bei dem Wort “notorisch” muss ich immer an die Tatsache denken, dass PETA notorisch indoktriniert und lügt… So auch hier wieder…

– An illegal entstandenen Videoaufnahmen, welche dann noch kräftig im Studio geschnitten und bearbeitet wurden, sind die Gerichte inzwischen gewohnt… Sofern die keine unbearbeiteten Original-Videos vorlegen, was PETA & Co. ja niemals macht, können die noch so viel fordern, plärren, diffamieren, indoktrinieren usw. sie werden scheitern…

– Über die “Haltungs- und Dressurbedingungen” KANN PETA gar nichts wissen… PETAner haben geschworen, niemals einen Fuß in einen Zirkus zu setzen

– Von welchen “tödlichen Elefantenangriffen” schwallt PETA? Auf welchen Teil der Erde und welches Jahrtausend stützt sich denn diese Behauptung?

– Und von wie vielen “tödlichen Elefantenangriffen” sprechen wir denn beim Cirkus Luna? Von diesem einen? Wo nachweislich Außenstehende “Baby” befreit haben?? Daraus soll dem Zirkus nun einen Strick gedreht werden?? – Ernsthaft?!? 😕

Zitat: “Im Anschluss stehen Wildtierexperte und PETA-Fachreferent Peter Höffken sowie PETA-Rechtsanwalt Krishna Singh für Rückfragen zur Verfügung.”

– “Wildtierexperte und PETA-Fachreferent Peter Höffken”… Selbst diese Bezeichnung soll bloß bei Laien Eindruck schinden… Seinen Namen zu nennen hätte angesichts seiner Kompetenz vollkommen ausgereicht – Man versucht ja auch nicht ein “Sieb” besser darzustellen als es ist und eine Suppe aus aus diesem essen zu wollen, oder? 😕

Zitat: “Circus Luna steht schon lange in der Kritik von PETA.”

– So wie generell alle Zirkusse der Welt auch… und generell Zoos… und generell Delphinarien… und generell Tierdressur… und generell Tierhaltungen… und generell Tiernutzungen… und generell Schlachten/Töten von Tieren… und generell Angler… und generell Jäger… und generell Metzger… und generell Tierversuche/ Tierexperimente… und generell der Konsum von Milch… und generell das Produzieren von Milch… und generell der Konsum von Eiern… und generell das Produzieren von Eiern… und generell der Konsum von Honig… und generell das “Stehlen” von Honig… und generell der Konsum von Käse… und generell das Produzieren von Käse… und generell der Konsum von Fleisch… und generell das Produzieren von Fleisch… und generell der Konsum von Fisch… und generell das Züchten von Fischen… und generell Produkte mit tierischen Inhaltsstoffe… und generell Produkte mit Tierversuche… und generell Fleischkonsumenten… und generell Flexitarier… und generell Vegetarier… und generell Meinungsäußerungen die nicht FÜR PETA{s Welt(ordnungs)vorstellung} spricht… usw. usw.

Zitat: “Nach Auffassung der Tierrechtsorganisation sind der Elefant Benjamin und auch die Bären durch die jahrelange tierquälerische Haltung im Zirkus unberechenbar geworden.”

– Dann nehmt IHR doch die Tiere in eurem HQ auf… Das Problem an unbewiesenen “Auffassungen” ist halt folgendes: Es beweist nichts…

Zitat: “In der Folge wurden bereits mehrere Menschen durch Übergriffe der Elefantendame zum Teil schwer verletzt. Schon seit 2012 warnt die Tierrechtsorganisation in Presseaussendungen, dass Besucher bei den Vorstellungen ihr Leben riskieren und für Tierquälerei bezahlen.”

– Wie gesagt: Nachweislich war keinerlei Aggression von “Baby” vorausgegangen, aber ein klares Fehlverhalten der dann verletzten Personen…

Zitat: “Damals erlitt ein 12-jähriger Junge in Burladingen einen Kieferbruch durch einen Rüsselschlag.”

– Das ist eine glasklare “unwahre Tatsachenbehauptung” – Der Junge hatte nachweislich einen “geprellten” aber keinen “gebrochenen Kiefer”… Zitat:
“Die Polizei fasste dagegen für die Staatsanwaltschaft zusammen: Körperlinksseitige Verletzungen, ausgeprägte Kieferprellung „mit anfänglichem, im Nachhinein aber nicht bestätigten Frakturverdacht“, Schleudertrauma und Schulterprellung. Luna-Anwältin Meier sagt, dass der Bub bereits zwei Tage nach dem Vorfall „vergnügt“ wieder im Zirkus gesehen worden sei.”
– Quelle: Merkur.de, www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/geretsried/elefant-eine-gefahr-zirkus-besucher-2942289.html & http://www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/geretsried/veterinaer-elefant-benjamin-keinster-weise-aggressiv-2944200.html

Zitat: “2010 verlor ein Familienvater nach einer Attacke in Leutkirch eine Niere, sein Sohn wurde ebenfalls schwer verletzt.”

– und unterschlagen wird natürlich, dass der 24-jährige Vater des 9 Monate alten Sohnes dort entlang ging, wo er nicht hätte lang gehen dürfen: zwischen Elefant und Zaun… super Indoktrination, PETA…

Zitat: “Auch der renommierte Elefantenexperte Dr. Fred Kurt äußerte sich schon 2010 zur Gefährlichkeit des Elefanten: „Jeder Kontakt zwischen dem Tier [Benjamin] und einem Besucher kann in einer weiteren Tragödie enden.“”

– Wie bei jedem anderen Elefanten und vielen weiteren Tier(-Arten) auch… 😕 Was möchte PETA hier also herauskristallisieren?! 😕
– Jedem, wirklich JEDEM, sollte doch wohl klar sein, dass (Wild-)Tiere nun mal keine “Häschen” oder “Meerschweinchen” sind, welche man eben mal umarmen und streicheln kann… 😯

– Wer Tiere halt nicht von einander unterscheiden kann ist entweder “dumm” oder sogar ein “Tierrechtler” (enthält “dumm”)… die Steigerung von “Tierrechtler” dürfte dann noch “PETA” (+ “Größenwahn”) sein…

PS: Eine Katze oder ein Hund kann einen Menschen auch schwer verletzen… wie viele verlieren bspw. ein Auge? Wie viele haben aufgekratzte Arme? Wie viele sterben jährlich durch Hunde (oder Katzen)?? Mehr oder weniger als durch Zirkustiere?



,
2 comments on “Die Wiederlegungen der Behauptungen von PeTA, zum tödlichen Unfall mit dem Elefanten
  1. In der Kritik von Peta , es wurden bereits Anzeigen erstattet, stehen auch Sportvereine, deren Platzwart Maulwurfshaufen plattdrückt.. Eine reine Tierrechtsideologie, die leider auch von Politikern unterstützt wird, die nur die einseitigen Hetzschriften von Peta kennen. Jetzt wird von der Tierrechtsorganisation ein “Angriff nach vorn gestartet” Natürlich hat Peta den Elefanten nicht befreit. Das waren andere, in deren Köpfen es sich nur Tierleid dreht. Wie lange wird gegen Luna heftigst, aber so richtig heftig gehetzt? Jahrelang werden ungerechtfertigt Zirkusmenschen verfolgt und bedroht. Hier hat der Staat aber auch die Pflicht, für Ruhe und Recht des Eigentums einzugreifen. Doch wie in Frankfurt gesehen, stehen die Tierrechtler direkt am Kassenwagen und belästigen die Gäste. Echte Tierfreunde sind Tierschützer, die sich um Tiere bemühen, die Leid erfahren haben oder kastriert/sterilisiert werden müssen. Doch viele Spenden erreichen nicht die Kastrationsprogramme von kleinen Tierschutzvereinen. Neiun die großen und Tierrechtsorganisationen kassieren Millionen und nehmen von den Spenden über 30 % für Gehälter. Darf das für gemeinnützige Vereine sein?

  2. Tierfreunde Bayern. “Neiun die großen und Tierrechtsorganisationen kassieren Millionen und nehmen von den Spenden über 30 % für Gehälter. Darf das für gemeinnützige Vereine sein?”
    Es ist viel mehr als 30 % naeher zu 45% der rest des Geldes geht an Anzeigen erstatten und die damit verbunden Anwaltkosten, herstellen von Hetzpropganda, investitionen auf dem Internationalen Aktien Market und bezahlen von Demonstraten (was PeTA als “Programme” in dem jaehrlichen Finanzreport deklariert.) Fuer Tiere selbst bleibt da kein cent uebrug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.