Mann durch Zirkuselefanten getötet

Heute Morgen wurde ein 65 jähriger Mann gegen 5:30 Uhr von einem Elefanten des Zirkus Luna getötet.

Wie der Elefant aus dem Zirkusgelände ausbrechen konnte ist bisher unklar. Die Polizei geht von einem Fremdverschulden aus.

 Das Zelt in dem die afrikanische Elefantenkuh namens Baby untergebracht war, war laut Polizei unbeschädigt. Aufgrund weiterer, vor Ort festgestellter Umstände, kann ein Fremdverschulden derzeit nicht ausgeschlossen werden, sagt Yvonne Schmierer, Pressesprecherin der Polizei Heilbronn.

http://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/stadt/hn/hn/Ausgebrochener-Zirkus-Elefant-toetet-Mann;art132095,3394650

Schon mehrfach hatten sich Tierrechtler den Elefanten des Zirkus Luna unerlaubt genähert. Sind diese nun zu weit gegangen und haben den Elefanten befreit.

Wenn dieses der Fall ist müssen diese Tierrechtler mit aller Härte des Gesetzes bestraft werden.

Für PeTA selbst scheint der Täter schon festzustehen

So veröffentlichte PeTA auf seiner Facebook Seite folgende Mitteilung.

BENJAMIN BRICHT AUS UND TÖTET MANN
Seit Jahren haben wir eindringlich davor gewarnt, doch ALLE Behörden haben unsere Bedenken belächelt. Wir sehen die SCHULD dieses tragischen Unglücks bei den Zirkusbetreibern und den handlungsunwilligen Behörden und der Bundesregierung. FORDERT DIE REGIERUNG AUF, DIESEM WAHNSINN EIN ENDE ZU SETZEN: info@cdu.de

https://www.facebook.com/PETADeutschland?ref=ts&fref=ts

Mit Vorverurteilungen ist der Verein PeTA immer besonders schnell. Man kann nur hoffen, dass diese Tat so schnell wie Möglich aufgedeckt werden kann.

Der getötete Mann sei immer gegen 5 Uhr Spazieren gegangen um Pfandflaschen und –Dosen aufzusammeln. Erschein ein unglückliches Opfer zu sein und zur falschen Zeit am falschen Ort sich aufgehalten zu haben.

Sollte diese Tat tatsächlich den radikalen Tierschützern zugeschrieben werden, kann man nur hoffen dass der Staat endlich diesen Verbrechern von PeTA, SOKO und Co einmal genauer auf die Finger schaut. Genau jene sind es die Einbrüche, Hausfriedensbrüche, Sachbeschädigung, Nötigungen und andere Straftaten begehen und dann immer behaupten sie machen ja nichts kaputt!

Warten wir jetzt erst einmal die Ermittlungsergebnisse ab und schauen diesen Tierrechtlern noch genauer auf die Finger!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.