Schreiben an Herrn Dr. Edmund Haferbeck, PeTA Deutschland e.V.

Nach dem ich am 17.09.2014 von der Seite www.doggennetz.de im Artikel „Aua1373P: PETA-Kritik auf Gerati.de: Zirkuswerbung einmal anders!“, abzurufen unter http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1780:aua1373p-peta-kritik-auf-geratide-zirkuswerbung-einmal-anders&catid=35:aua&Itemid=53 erfahren habe, dass Herr Dr. Edmund Haferbeck mich als Spinner in Indonesien bezeichnet, sah ich mich gleich einmal gezwungen, mit diesem Rechtsberater von PeTA Deutschland e.V. persönlich Kontakt aufzunehmen!

Dieses habe ich, in zwei getrennten Anschreiben getan. Erstens wollte ich die wiederholte Beleidigungen von Herrn Dr. Edmund Haferbeck geklärt haben. Und zweitens auf die Antwort, die aus der veröffentlichten Presseanfrage, wo es um das angebliche Diplom von Herrn Peter Höffken geht, freundlich nach einer EV von Seitens, des Vereins PeTA Deutschland e.V. erfragen.

Ich hatte ja schon in einem der letzten Artikel mitgeteilt, dass ich von Frau Karin Burger in ihrem Komiker-Blog Doggennetz.de erwartet hätte, auf so eine Antwort von PeTA, doch mal etwas genauer nachzufragen.

Deshalb werde ich auch noch einmal Herrn Dr. Edmund Haferbeck auf dieses angebliche Diplom ansprechen!


  1. Schreiben Thema „Woher weiß Herr Dr. Edmund Haferbeck übermeinen angeblichen Gesundheits- bzw. Geisteszustand Bescheid und woraus resultieren seine Behauptungen?

Sehr geehrter Herr Dr. Edmund Haferbeck,

nun musste ich zum zweiten Mal feststellen, dass sie angeblich über meinen Gesundheits- bzw. Geisteszustand Bescheid wissen wollen.

So behaupten Sie, in dem von ihnen Abgegebenen Kommentar, ich zitiere:

Was hier von Hornos gepostet wird, ist wirr. Das Finanzamt Leonberg hat eine umfangreiche, 2 Monate andauernde Prüfung von PETA 2013 vorgenommen. Diese Prüfung hat eine vorbildliche Arbeit von PETA attestiert, äußerst sparsam, in voller Übereinstimmung mit den Gesetzlichkeiten. Der Umzug in neue Räume ist im Juni 2014 erfolgt, und nicht überstürzt, sondern seit langem geplant, da die Räume in Gerlingen zu klein geworden sind.
Das Gutachten des “Anwalts ohne Moral”, Scheuerl, ist aus Tierausbeutungskreisen In Auftrag gegeben worden und beweist in besonderer Weise, wie effektiv die Tierrechtsarbeit von PETA ist.

Auf die ihnen, auf diesen Kommentar Übersante Email, die ich unter dem Artikel „Antwort Email von mir, an Herrn Dr. Edmund Haferbeck auf seinen Kommentar“, der unter dem Link http://www.gerati.de/2014/07/21/antwort-email-von-mir-an-herrn-dr-edmund-haferbeck-auf-seinen-kommentar/ abrufbar ist, antworteten Sie auch nicht und stellten somit die angeblichen falschen Behauptungen von mir nicht klar!

Weiterhin sahen sie sich sogar in einer Presseerklärung genötigt, mich als Spinner zu betiteln. Siehe www.doggennetz.de im Artikel „Aua1373P: PETA-Kritik auf Gerati.de: Zirkuswerbung einmal anders!“, abzurufen unter http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1780:aua1373p-peta-kritik-auf-geratide-zirkuswerbung-einmal-anders&catid=35:aua&Itemid=53.

Ich zitiere:

Herr Höffken hat gerade Rücksprache genommen, auch über den Vorstand: Wir geben keine persönlichen Daten von unseren Leuten raus, nur weil ein Spinner in Indonesien über uns her zieht. Die Dokumente liegen hier alle vor, es sind keine Fälschungen. Wir haben hier bei PETA im übrigen nur Akademiker, davon vier, die sogar promoviert haben.

(PETA Deutschland, Presseantwort von Dr. Edmund Haferbeck, 25.07.14)

Nun stellt sich natürlich für mich die Frage, insbesondere da ich weiß, dass Sie Agrawissenschaftler sind, und keinen medizinischen Titel besitzen, wie sie darauf kommen, dass mein Geisteszustand zu wünschen übrig lässt?

Sie behaupten ja ohne mich persönlich zu kennen, ich sei wirr und ein Spinner?

Da ich davon ausgehe, dass sie keinen übernatürlichen Fähigkeiten besitzen, meinen Geisteszustand aus einer Entfernung von über 11.000 km einschätzen zu können, fordere ich Sie hiermit auf diese Behauptungen, insbesondere in der Öffentlichkeit zu unterlassen.

Gleichzeitig setze ich ihnen eine Frist von 3 Tagen, die in der von ihnen abgegebene Pressemitteilung, die auf Doggennetz.de veröffentlicht wurde, in der Form abzuändern, dass sie weder über meinen Geistes- noch über meinen Gesundheitszustand irgendwelche Mutmaßungen abgeben.

Sollten sie die von mir ihnen gesetzte Frist nicht einhalten, werde selbstverständlich ein deutsches Gericht prüfen lassen ob ihr Expertenwissen ausreicht, mich über eine Entfernung von über 11.000 km gesundheitlich einschätzen zu können!

Diese Email werde ich um die ganze Geschichte zu beschleunigen auch an Frau Karin Burger, als Betreiberin der Webseite www.doggennetz.de senden, da diese ihre Pressemitteilung veröffentlicht hat.

Gleichzeitig verweise ich darauf, dass Frau Karin Burger sich wegen Rechtsverstöße, schon zweimal genötigt sah diese Artikel zu korrigieren!

Auch wenn ich diese Email vorab Frau Karin Burger zusende, entbindet sie dieses nicht, dafür zu sorgen, dass Frau Karin Burger diese von ihnen aufgestellte Behauptung entfernt und gleichzeitig die Veröffentlichung Ihrer Behauptung zu meinem Gesundheitszustand in Zukunft unterlässt!

Mit freundlichen Grüßen

Silvio Harnos


  1. Schreiben Thema „Behauptung von PeTA Deutschland e.V., und deren Mitarbeiter gegen über der Presse, Herr  Peter Höffken sei Diplom Zoologe!

Sehr geehrter Herr Dr. Edmund Haferbeck,

als zuständiger Rechtsberater des Vereins PeTA Deutschland e.V., in Bezugnahme auf die Veröffentlichung Ihrer Antwort auf die Presseanfrage von Frau Karin Burger, die sie in ihrem Blog www.doggennetz.de im Artikel „Aua1373P: PETA-Kritik auf Gerati.de: Zirkuswerbung einmal anders!“, abzurufen unter http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1780:aua1373p-peta-kritik-auf-geratide-zirkuswerbung-einmal-anders&catid=35:aua&Itemid=53 veröffentlichte, stelle ich ihnen und dem Verein PeTA Deutschland folgende Frage.

Ihre Antwort auf die von Frau Karin Burger gestellte Presseanfrage antworteten sie wie folgt.

Ich zitiere:

Und noch die letzte PETA-Bockigkeit

Einzelfragen erscheinen interessant und recherchewürdig, wie etwa die auf Gerati.de erhobene Behauptung, der PETA-Mitarbeiter Peter Höffken sei eigentlich Dachdecker. Die DN-Redaktion hat dazu auf die Schnelle ebenfalls noch um eine Stellungnahme von PETA Deutschland gebeten. Dies ward ihr zur Antwort:

Herr Höffken hat gerade Rücksprache genommen, auch über den Vorstand: Wir geben keine persönlichen Daten von unseren Leuten raus, nur weil ein Spinner in Indonesien über uns her zieht. Die Dokumente liegen hier alle vor, es sind keine Fälschungen. Wir haben hier bei PETA im übrigen nur Akademiker, davon vier, die sogar promoviert haben.

(PETA Deutschland, Presseantwort von Dr. Edmund Haferbeck, 25.07.14)

Ach, PETA, das ist doch nichts! Was für ein unglaubwürdiger Murks. Höffken wird von PETA als Diplom-Zoologe vermarktet; wenn er Diplom-Zoologe ist, hat das Vorzeigen dieses Diploms nichts mit der Preisgabe von „persönlichen Daten“ zu tun. Das ist auch wieder leider ein Punkt für die Zirkusleute!

Sie behaupten in der Antwort, dass dieses besagte Diplom, PeTA Deutschland e.V. vorliege.

Nur bestehen nachweislich Zweifel, dass Herr Peter Höffken tatsächlich ein Diplom besitzt!

Vorsorglich verweise ich auf §132a StGB!

Nun stellt sich mir die Frage, ob der Verein PeTA Deutschland e.V. bereit wäre, die in der Antwort auf die Presseanfrage gestellte Behauptung, „Die Dokumente liegen hier alle vor, es sind keine Fälschungen.“, dieses durch Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung, durch den Verein PeTA Deutschland e.V. zu bekräftigen und damit alle offenen Unklarheiten aus dem Weg zu räumen!

Die Anforderung eines Diplom-Nachweises, ist nach meiner Rechtsauffassung auch nicht mit dem Datenschutz zu verhindern.

Sollte Herr Peter Höffken kein Diplom im Bereich Zoologie besitzen, macht sich dieser Strafbar!

Für eine kurzfristige Stellungnahme (bis zum 24.09.2014), insbesondere ob und in welcher Form der Verein PeTA Deutschland e.V., bereit wäre eine EV abzugeben würden ich mich freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Silvio Harnos

[Gegen radikalen Tierschutz]


So da warten wir einmal auf die Antworten, von PeTA Deutschland e.V.

 



2 comments on “Schreiben an Herrn Dr. Edmund Haferbeck, PeTA Deutschland e.V.
  1. Diplom-Zoologen gibt es in Deutschland nicht. Das Diplom wurde für den erfolgreichen Abschluss des Studiengangs Biologie erteilt. Egal ob Botaniker, Algologe, Ichthyologe, Entomologe, Ethologe: alle sind sie „Diplom-Biologen“.

    • Genau dieses ist ja das warum ich dieses Diplom anzweifel! Obwohl man im Internet z.B. in Foren die Aussage findet, das in Kiel angeblich ein Zoologie Studium abgelegt werden kann ohne vorab Biologie studiert zu haben.

      Fakt ist wenn Herr Höffken und PeTA Deutschland behaupten das Herr Höffken Diplom Zoologe ist ohne das dieser tatsächlich ein rechtsgültiges Diplom besitzt, ist dieses eine Straftat!

      Warten wir einmal ab was PeTA antwortet, oder ob sie eventuell sogar bereit sind die EV abzugeben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.