Warum Indonesien – ist diese Webseite Seriös?

In den letzten Tagen wurde ich immer gefragt, ob eine solche Seite, die aus Indonesien stammt, seriös sein kann.

Darunter gab es auch Vorwürfe und Beleidigungen, die weit unter der Gürtellinie fielen.

Also habe ich mich entschlossen, die ganzen Vermutungen die aufgestellt werden, klarzustellen.

GERATI.de – Gegen radikalen Tierschutz,

wird von keinem finanziert, auch nicht von McDonald oder Burger King, oder wie auch gern von PeTA & Co immer wieder behauptet, von Tierquälervereinigungen!

Diese Webseite finanziere ich zurzeit selbst. Die Kosten halten sich zurzeit noch in Grenzen, da ich sowieso einen eigenen Webserver besitze und somit, zu jeder Zeit, ohne weitere Kosten zu haben, ein neues Projekt starten kann.

Die Kosten des Webservers werden durch meine anderen 35 Projekte getragen.

Weiterhin setze ich meine Zeit ein, wo man zurzeit von 4-5 h täglich für dieses Projekt ausgehen kann. Im Zeitaufwand ist nicht nur das Schreiben eines Artikels bei gerati.de enthalten, sondern auch Antworten auf Kommentare, Emails, oder die Pflege der Facebook Seite „PeTA – Nein Danke!“. Der größte Zeitaufwand, nimmt die Recherche ein! Sammeln von Informationen im Internet und anderen Medien.

Werbung – Ja oder Nein

Bisher verzichte ich auf Werbeeinblendungen, aber irgendwann muss auch so ein Projekt auf eigenen finanziellen Beinen stehen. Fakt ist, ich will damit nicht reich werden, mein Ziel ist es, Menschen zu informieren und Opfer des Tierrechtsterrors eine Möglichkeit zu geben, die Vorwürfe nicht immer nur aus der Sicht von PeTA und Co im Internet lesen zu müssen!

Ziele von gerati.de

Als Untertitel für die Webseite gerati.de, habe ich die Worte „Aufklärung – Beweise – wahre Opfergeschichten“ gewählt. Schon daraus ist erkennbar, dass ich auf eure Mitarbeit angewiesen bin!

  • Wenn ihr Informationen findet über das überzogene Vorgehen von Tierrechtlern, informiert mich!
  • Wenn ihr Beweise habt, dass Tierrechtler gegen bürgerliche Normen verstoßen, schickt diese mir!
  • Wenn ihr Opfer von einer Kampagne von PeTA und Co seid, habt ihr hier die Möglichkeit eure Geschichte zu veröffentlichen!

PeTA und Co, haben in den letzten 20 Jahren vom Schweigen der Opfer profitiert. Menschen, die Straftaten nicht unterstützen würden, spenden Millionen an Euros solchen Vereinen! Und nur, weil sie einseitig informiert werden.

Die Menschen müssen aufgeklärt werden über die Machenschaften von PeTA & Co.

Also möchte ich euch bitten, mich mit Informationen und eigenen Artikeln die ihr mir per Email info@gerati.de zusenden könnt, zu unterstützen!

Warum wird die Webseite gerati.de aus Indonesien veröffentlicht?

Das hat eine ganz einfache Begründung: Ich habe Ende 2008 „Goodbye Deutschland“ gesagt und lebe seitdem in einem Vorort von Jakarta! Wer Interesse hat, kann sich gern mal in dem Blog www.bayi.de umschauen, wo ich regelmäßig über News aus Indonesien und unser Leben dort informiere!

Hat es einen Vorteil, dass gerati.de aus Indonesien geführt wird?

Mit Sicherheit! Wäre im Impressum eine deutsche Anschrift hinterlegt, hätte PeTA wie üblich alle Rechtsmittel in Bewegung gesetzt diese Seite aus dem Netz zu nehmen! Anti-PeTA Webseiten werden immer wieder mit Abmahnungen bombardiert, wo PeTA selbst einen Klagewert von 10.000 € ansetzt, was auch durch Gerichte mittlerweile als überhöht angesehen wird.

Meinungsfreiheit, nur für PeTA

PeTA beruft sich selbst immer wieder bei ihren Veröffentlichungen auf die Meinungsfreiheit nach Art. 5 des Grundgesetzes, vergisst aber dabei den zweiten Absatz!

Artikel 5 deutsches Grundgesetz

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Allein die falschen und immer wieder unbewiesenen Behauptungen von PeTA Deutschland e.V., verletzen nicht nur den Artikel 5 des Grundgesetzes, sondern auch die Menschenwürde. PeTA schreckt nicht davor zurück Menschen zu denunzieren und öffentlich unschuldig anzuprangern!

Siehe das Beispiel mit der angeblichen Zoophilie im Leipziger Zoo, wo PeTA eine teure Unterlassungserklärung abgeben musste! Siehe hier: http://www.zoo-leipzig.de/aktuelles/news-artikel/datum/2014/02/24/peta-e-v-unterzeichnet-unterlassungserklaerung-zoo-leipzig-erzielt-erfolg-im-zoophilie-fall/

Und hier: http://www.faz.net/aktuell/leipziger-zoo-contra-peta-bei-aller-affenliebe-12819953.html

PeTA erstattete in diesem Fall öffentlich wirksam eine Strafanzeige gegen den Leipziger Zoo, da sie ungeprüft behaupteten, die bei der Fernsehsendung „Domian“ sich outende angebliche Tierpflegerin, die gern Sex mit einem Affen hätte, würde sich im Leipziger Zoo befinden!

Erstens weiß ja eigentlich jeder, der die Sendung von Domian kennt, na ich formuliere es mal etwas vorsichtig, dass man da nicht alles glauben kann, was Leute dort von sich geben!

Und so war es auch in diesem Fall, kurz nachdem PeTA mit großem Medien Tamtam, die Strafanzeige feierte, fiel das PeTA Kartenhaus in sich zusammen. Die Anruferin gab sich in einem Internetforum zu erkennen und klärte den Sachverhalt auf!

Hat sich PeTA entschuldigt?

Mir ist es nicht bekannt, dass PeTA sich jemals bei einem Betroffenen entschuldigt hätte, den sie verleumdet hatten!

Das zeigt, dass PeTA Deutschland e.V. auch nicht einmal den Arsch in der Hose besitzt, ganz zu Schweigen von Anstand und Menschenwürde!

Wir haben nichts zu verbergen

Deshalb haben wir uns entschlossen, auch unser Impressum korrekt anzugeben, vor allem mit allen Kontaktmöglichkeiten, die wir bieten können und die auch von euch genutzt werden!

Weiterhin haben wir auch deutsche Rechtssicherheit im Impressum nach deutschem Telemediengesetz angepasst, obwohl wir dazu nicht verpflichtet sind.

Nur mit dem Sitz in Indonesien ist es uns möglich diese Webseite betreiben zu können. Wäre diese Seite von Deutschland betrieben würde das…

http://www.giftkoeder-radar.com/blog/2013/04/peta-deutschland-e-v-schickt-uns-eine-abmahnung/

Weil der Blog die Wahrheit veröffentlichte, die Links von Presseberichten enthielten, die sich auf die von PeTA USA selbst an die Behörden übermittelten Tötungen von Tieren berufen, mahnte PeTA Deutschland diesen Blog ab! So unerträglich ist die Wahrheit für PeTA Deutschland e.V.!

Noch eine Abmahnung

http://www.heddesheimblog.de/12/peta-zieht-abmahnung-zuruck/23482.html

und noch eine

http://ladenburgblog.de/files/2011/04/Abmahnung-durch-Peta.pdf

unterzeichnet von einem Dr. Haferbeck, den kennen wir doch!

Kommt noch eine

http://www.antibuerokratieteam.net/2013/02/24/post-von-peta-2/

die Liste lässt sich unzählig erweitern!

Fakt ist, dass PeTA Deutschland e.V. sich immer nur an kleine Blogger vergreift, wo sie davon ausgehen, dass diese sich keinen Rechtsbeistand (bei der geforderten Schadenersatzsumme von 10.000 € ist ein Rechtsstreit immer vor einem Landgericht auszutragen und dort ist Anwaltszwang, Amtsgericht wo man sich selbst vertreten kann, ist nur bis zu einer Klagesumme von 4.999 € möglich) sich leisten können.

Schaltet der Blogger dann doch einen Anwalt ein, zieht PeTA Deutschland e.V. wie ein winselnder Hund den Schwanz ein, siehe http://www.heddesheimblog.de/12/peta-zieht-abmahnung-zuruck/23482.html

Mittlerweile sind Abmahnungen mit dem Anspruch von PeTA kaum noch möglich, insbesondere da die Zahlen ja auch tatsächlich von PeTA USA stammen, also keine Fantasiegebilde sind.

In den letzten Jahren wurden somit einige Blogger eingeschüchtert und zum Aufgeben gezwungen!

PeTA selbst stellt Behauptungen auf, die sie nicht beweisen können, mit einem Geflecht aus inoffiziellen Mitarbeitern, die immer wieder aufgefordert werden, andere Mitmenschen bei PeTA zu denunzieren, anstatt bei Verdacht einer Tierschutzverletzung die zuständigen Behörden und Polizei zu informieren.

So veröffentlichte erst vor ein paar Wochen PeTA einen Beitrag und behauptete, eine sterbenskranke Kuh würde seit Wochen brüllend vor einem Stall liegen. PeTA hätte sich vom Zustand der Kuh angeblich überzeugt und die Behörden hätten angeblich nicht eingegriffen. Zwei Tage später waren sämtliche Inhalte zu diesem Thema verschwunden. Die Kuh scheint quicklebendig zu sein, oder hat überhaupt nicht existiert!

So lassen sich Tausende solcher falschen Behauptungen von PeTA aufzeigen.

Ich zitiere da mal ein deutsches Sprichwort, aus meiner Kindheit: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht!

Wer Fragen zum Betreiben der Webseite gerati.de – Gegen radikalen Tierschutz hat, kann sich gern per Kontaktmöglichkeiten an mich wenden!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.